Kultur
09.11.2017

Hans-Michael Rehberg 1938–2017

Nachruf. Der Charakterschauspieler starb mit 79 Jahren in Berlin.

Hans-Michael Rehberg hatte eine markante Stimme – und er war einer der markanten Schauspieler der Ära Peter Stein bei den Salzburger Festspielen: als Cassius in "Julius Caesar" (1992), als Agrippa in "Coriolan" (1993) und als Marcus Antonius (1994). Er spielte im "Sommernachtstraum" von Leander Haußmann mit (1996) – und 2002 schlich er als Gott über den Domplatz (im"Jedermann").

Rehberg, 1938 im Brandenburgischen geboren, trat vorwiegend frei tätig an allen großen Häusern auf, auch im Burgtheater – etwa in Peter Zadeks "Ivanov" (1990) und zuletzt als Geist von Hamlets Vater in der Regie von Andrea Breth (2013); für die Darstellung des Mendel Krik in Isaak Babels "Sonnenuntergang" erhielt er 1994 die Kainz-Medaille. Er wirkte auch in zahlreichen Filmen mit, etwa in "Schindlers Liste", und begeisterte in Andreas Prochaskas Alpen-Western "Das finstere Tal" als Patron. Seinen letzten Auftritt hatte er am 28. Oktober als Teiresias in "König Ödipus". Zehn Tage später, am 7. November, starb Rehberg in Berlin.