Die „Gewissenshochzeit“ könnte im Jahr 1910 stattgefunden haben:  Katharina Schratt und Kaiser Franz Joseph waren da bereits verwitwet.

© Székely, Josef / ÖNB-Bildarchiv / picturedesk.com/Székely/ÖNB / picturedesk.com

Geschichten mit Geschichte
10/10/2019

Die geheime Ehe des Kaisers Franz Joseph

Georg Markus über die Beziehung des Monarchen mit Katharina Schratt. Sie gingen 1910 eine Geheimehe ein.

von Georg Markus

Einen hundertprozentigen Beweis gibt es nicht, aber die Anzeichen sind sehr stichhaltig: Kaiser Franz Joseph und Katharina Schratt gingen 1910 eine Geheimehe ein.

Die Indizien wurden mir zugetragen, als ich 1982 eine Biografie über Katharina Schratt schrieb. Damals wandte sich der bekannte Politologe Norbert Leser an mich, um mir mitzuteilen, dass diese Hochzeit stattgefunden hätte. Ich ging der Spur nach, die uns zunächst zu einer anderen Hochzeit führt: 1934 gingen der Wiener Medizinstudent und spätere Primarius Otto Wagner und seine Braut Edeltraud Dobrucka eine „Geheimehe“ ein. Diese Möglichkeit sieht die katholische Kirche vor, um „vor Gott“, nicht aber vor der Menschheit zu heiraten.

Die Trauung fand am 30. Juni 1934 in der Andreaskapelle im Wiener Erzbischöflichen Ordinariat statt. Ehe der Pfarrer die Trauung vornahm, hatte er in der Sakristei jenes Trauungsbuch auf den Tisch gelegt, in das Geheimehen („Gewissensehen“) eingetragen werden.