© Douglas Greed

Kultur
05/11/2020

Gemischte Platte: Douglas Greed, Other Lives, Ghostpoet und Mark Lanegan

Der Berliner Produzent Douglas Greed kehrt mit poppiger Tanzmusik zurück, Other Lives naschen LSD, Mark Lanegan besingt "Ketamine" und Ghostpoet macht sich so seine Gedanken.

von Marco Weise

Der Wahlberliner Douglas Greed stellt seine Ängste und Zweifel in den Mittelpunkt seines neuen Albums: "Angst". Da Greed kein Singer-Songwriter, kein bärtiger Folkie ist, der mit Gitarre seinen Kummer beweint, sondern ein Techno-Produzent, klingt das Resultat mehr nach Party als nach Depression.  Die Beats peitschen die Gastsänger nach vorne, Synthesizer vermitteln Emotionen und Greed lässt seiner Affinität für große Popmomente freien Lauf. Klingt ein bisschen nach Fritz Kalkbrenners letztem Album „True Colours“, nur besser. 

Other Lives: For Their Love

Die US- Indie-Band  erinnert sich auf ihrem neuen Album soundtechnisch an die 1960er-Jahre, wo  Hippies LSD zum Frühstück  naschten und Lee Hazlewood mit Nancy  Sinatra einen „Velvet Morning“ verbrachte. Dafür verzichteten Other Lives auf den  zuletzt   forcierten  Einsatz von elektronischen Hilfsmitteln. „For Their Love“ ist eine Rückbesinnung auf das Wesentliche (Gitarre, Bass, Schlagzeug) –  angereichert  mit  Streicherarrangements à la Ennio Morricone. Dabei fallen einige tolle Songs ab: „Lost Day“  zum Beispiel.  Weise
 

Mark Lanegan: Straight Songs of Sorrow

Der US-Schmerzensmann mit dem  dunklen Bariton reicht nach seinen  Memoiren die dazu passenden Lieder.  Es geht um Kindheitserinnerungen, um verflossene Lieben und andere seelischen Wunden, die der Ex-Sänger der Screaming Trees und das Kurzzeitmitglied der Queens of the Stone Age gerne mit Drogen behandelt hat. Jeder Song auf „Straight Songs of Sorrow“ ist ein   vertontes Schlüsselerlebnis aus seinem Leben.  Was zwar nach einem guten Konzept klingt, ist in der Ausführung aber mangelhaft. 

Ghostpoet: I Grow Tired But Dare Not Fall Asleep

Das Licht am Ende des Tunnels? Es war nie da. Der britische Spoken-Word-Künstler Obaro Ejimiwe stellt die gerade wieder aufflammende Weltuntergangsstimmung (Brandbeschleuniger: Corona), die Ängste und Lügen der Gegenwart in den Mittelpunkt seiner neuen Songs. Bei seinen giftigen Vorträgen setzt er auf  vielfältige Sounds: Sirenen heulen, Gitarren ziehen Feedbackschleifen und werden von einem schweren Bassriff  davon gejagt: „I am alive… I wanna die“.  Ein Album als Zeitzeuge. 
 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.