© Theater an der Wien/Werner Kmetitsch

Kritik
12/14/2020

Furiose Fashionshow: Rameaus "Platée" im Theater an der Wien

Das Theater an der Wien produziert Rameaus „Platée“ für DVD und Fernsehen.

von Peter Jarolin

Die Staatsoper spielt vor ausgewählten Journalisten live und via ORF und Streaming für ein hoffentlich breites Publikum daheim. Im Theater an der Wien geht man einen anderen Weg. Zwar wird die geplante und wegen der Pandemie abgesagte Dezember-Premiere von Jean-Philippe Rameaus „Platée“ auch im ORF (Termin noch offen) zu sehen sein. Dank der Firma Unitel wird Rameaus „Ballet bouffon“ vor allem auf DVD dokumentiert. Der KURIER war bei einem Gesamtdurchlauf der Kultproduktion aus dem Jahr 2014 dabei.

Teststationen

Erst der (negative) Corona-Test, dann das (musikalische) Vergnügen. Unzählige Leitlinien führen im Haus zu den einzelnen Teststationen. In diesem Pausensaal ist das Orchester an der Reihe, in einem anderen die Solisten. Auch das Leading-Team, der Arnold Schoenberg Chor und alle auf oder hinter der Bühne Mitwirkenden haben ihre Corona-Anlaufstellen.

Im Parkett steht ein riesiger Kamerakran; Regisseur Robert Carsen nimmt mit seinen Mitarbeitern am Balkon Platz. Und im Orchestergraben warten Dirigent William Christie und „seine“ Les Arts Florissants auf ihren Einsatz. Der Autor dieser Zeilen verfolgt das Geschehen mit obligater Maske und Abstand aus einer Loge heraus.

Action

Und es geschieht auch sehr viel in Carsens hinreißender, im Milieu der Haute-Couture angesiedelter Neuadaption seines prämierten Hits. Jupiter als Karl Lagerfeld, Marcel Beekman wieder als unendlich komische, zuletzt tieftragische Platée, der toll geführte, stets exzellente Schoenberg Chor, das Nobelrestaurant, die Showtreppe, die Tänzerinnen und Tänzer mit ihren Fashion Shows sowie der Auftritt von La Folie im Stil einer Lady Gaga – Carsen hat ein Meisterwerk kreiert.

Auch dank der Ausstattung von Gideon Davy (sensationell allein die Kostüme) und der tollen Choreografie von Nicolas Paul.

Natürlich auch dank William Christie und dem furios-präzise spielenden Originalklangorchester. Neu in einem durch die Bank exzellenten Ensemble ist Jeanine De Bique als La Folie, die sich auch neben Edwin Crossley-Mercers Jupiter in Szene setzen kann.

Im Normalfall hätte es Ovationen gegeben. So aber sagt Carsen am Ende: „Great!“ Er hat recht.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.