© EPA/DAVIDE GENNARI

Kultur
04/17/2021

Formel 1: ORF feiert Saison-Live-Premiere

Mit ROMY-Duo Ernst Hausleitner und Alexander Wurz und direkter Sprechverbindung zu Toto Wolff. ServusTV startet Motorsport-Magazin „Speed“

von Christoph Silber

Nach dem Herzschlag-Finish von Bahrain auf ServusTV wechselt die Formel 1 nach Italien und damit den TV-Sender in Österreich. „Nach monatelanger Planung und Vorbereitung ist das gesamte ORF-F1-Team mehr als hungrig danach, unsere Zuseher aus jeder erdenklichen Perspektive und allumfassend über das Formel-1-Wochenende in Imola zu informieren!“, lässt ORF-Formel-1-Chef Marc Wurzinger wissen. Erster Höhepunkt ist heute, Samstag (13.55, ORF1), das Qualifying, das Rennen startet am Sonntag um 15 Uhr.

Auf den Kommentatoren-Sesseln, die coronabedingt nicht vor Ort stehen, nimmt wieder das ROMY-Duo Ernst Hausleitner und Alexander Wurz Platz. Dessen Analyse nach Bahrain: „Red Bull ist knapper dran an Mercedes, wir haben also mit Sicherheit einen tollen Zweikampf dieser Teams, aber auch dahinter wird es wahnsinnig spannend, weil man auch dort schon näher dran ist an der Spitze. Das wird heuer alles noch intensiver werden.“

ROMY-Duo

Das gilt auch für die ORF-Berichterstattung: Es gibt mehr Sendefläche, auch personell hat man sich verändert und inhaltlich weiterentwickelt. So stehen Wurz/Hausleitner in Imola erstmals mit Mercedes-Chef Toto Wolff in direkter Sprechverbindung – im Qualifying und, wenn alles klappt, auch im Rennen.

Vor Ort sind Wurzinger und die Motorsportlerin Bianca Steiner, die Hintergrund-Infos und Interviews liefern – Wurzinger trifft Wolff und Steiner ihren „alten“ Teamkollegen Daniel Ricciardo.

Dazu kommt die Nachbereitung im „Formel 1 Motorhome“ (17.00), wo Corinna Kamper, die die Freitag-Trainings mitkommentierte, und Robert Lechner, dazustoßen. Hausleitner: „Wir sind heuer an der Rennstrecke und im ,Motorhome‘ so aufgestellt, dass ich mich zu behaupten traue, wir werden auf jede Formel-1-bezogene Frage eine Antwort haben.“ Nur die Live-Bilder und Grafiken produziert die Formel 1 selbst.

Der Aufwand hat einen guten Grund: Für das kriselnde ORF1 ist die Formel 1 ein wichtiger Quotenbringer. In der Normal-Saison 2019 lag ihr Marktanteil bei 33 Prozent, bei Jungen bei 31 und auch bei den Frauen mit 22 Prozent bemerkenswert hoch.

Speed

Doch die Konkurrenz an diesem Wochenende ist hart. Neben dem Pay-Sender Sky zeigt ausnahmsweise auch RTL die Formel 1 live.

Und ServusTV hat gleich zwei Königsklassen des Motorsports am Start: Mit dem Grand Prix von Portugal kehrt Marc Márquez nach langer Verletzungspause in die MotoGP zurück. Was dem Superstar schon möglich ist, zeigen das heutige Qualifying (ab 13.35) und am Sonntag das Rennen (ab 11.40).

Der Formel 1 und weiterem Motorsport widmet ServusTV dann am Sonntag, 19.30, die Sendung „Speed“ mit Andrea Schlager. Den Grand Prix gibt’s ab 18.15 auf servustv.com und ab 22.50 am Sender live-zeitversetzt gesendet und live kommentiert.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.