Kultur 11.01.2013

Starparade an der Rax

Reichenau © Bild: Carlos de Mello

Schnitzler, Nestroy, Ibsen und Flaubert: Mehr als 100 Vorstellungen sind im Sommer geplant.

Es ist für uns erfüllend, wie sich die Festspiele Reichenau entwickelt haben, betonen die Intendanten Renate und Peter Loidolt unisono. „Großes Schauspielertheater“ erwartet die Besucher an der Rax auch im 26. Bestandsjahr der Festspiele. Mehr als 100 Vorstellungen gibt es in der Zeit von 2. Juli bis 4. August im Theater und im Neuen Spielraum. Dazu kommen noch etliche Sonderveranstaltungen.

Top-Schauspieler

Die erste Premiere (3. Juli) gilt Henrik Ibsens Drama „Stützen der Gesellschaft“, das Alfred Kirchner im Neuen Spielraum (in einer gestrafften Fassung von Nicolaus Hagg) inszenieren wird. Die Hauptrollen spielen Marcello de Nardo, Chris Pichler, Martin Schwab und Therese Affolter. Hagg ist übrigens auch noch in zwei anderen Funktionen in Reichenau vertreten. So hat er Gustave FlaubertsMadame Bovary“ für die Bühne (Premiere im Neuen Spielraum ist am 6. Juli) adaptiert. Regie führt Michael Gampe; die Titelpartie spielt Stefanie Dvorak. An ihrer Seite: Michael Dangl als Liebhaber, André Pohl als Ehemann sowie Peter Matić als fieser Apotheker.

Als Schauspieler und Regisseur in Personalunion ist Hagg bei Johann Nestroys „Einen Jux will er sich machen“ im Einsatz. Premiere im Theater ist am 5. Juli; es spielen u. a.: Wolfgang Hübsch, Toni Slama, Ulrike Beimpold und Sylvia Lukan. Bereits am 4. Juli hat im Theater Arthur Schnitzlers „Der einsame Weg“ Premiere. Hermann Beil inszeniert. Es spielen u. a.: Joseph Lorenz, Julia Stemberger, Miguel Herz-Kestranek und Regina Fritsch. Als junges Paar sind Dominik Roneburger sowie Alina Fritsch, die Tochter von Burgschauspielerin Regina, zu erleben. Alina Fritsch gibt damit ihr österreichisches Theaterdebüt.

Dazu spielt Starpianist Rudolf Buchbinder am 7. Juli ein Recital; am 21. Juli gastieren Angelika Kirchschlager und Oleg Maisenberg am Klavier mit einem Liederabend an der Rax.

Talkshows bestreiten Joseph Lorenz und Wolfgang Hübsch sowie Ulrike Beimpold und Michael Dangl.

www.festspiele-reichenau.com

Erstellt am 11.01.2013