© Kurier/Jeff Mangione

Kunst
12/07/2021

Eine Wohnung wie ein Maßanzug - doch Heinz Franks Vermächtnis soll ausziehen

Das ehemalige Zuhause des 2020 verstorbenen Künstlers ist ein bedrohtes Gesamtkunstwerk

von Michael Huber

„Von hier aus sieht man die Kuppel der Otto-Wagner-Kirche in Steinhof“, sagt Lilli Breuer-Guttmann und blickt aus dem Fenster, über die Kleingartensiedlung „Auf der Schmelz“ hinweg.

Die Tochter von Heinz Frank erinnert sich gern daran, wie ihr Vater an diesem Ort arbeitete – entlang der ganzen Fensterfront hatte er sich ausklappbare Tische installiert, dahinter verstaute er Bilder, Zeichnungen, „Sachen“. Eine Ecke des Wohnraumes – in dem ein kitschiges Bild ebenso zu finden ist wie ein ultramodernes, von Frank designtes Beistellmöbel – war der Repräsentation vorbehalten. Das Bett, in dem der Künstler schlief, bildet eine Einheit mit einer Bücherablage. Alles ist effizient – und zugleich höchst verspielt.

„Hier verschmelzen Kunst, Architektur und Lebensraum auf eine Weise, die man sonst nicht oft sieht“, sagt Breuer-Guttmann, und sie ist mit dieser Einsicht nicht allein: Denn Frank, der im August 2020 mit 81 Jahren verstarb, war ein höchst anerkannter Vertreter jener Künstlergattung, die Architektur, Design, Poesie und bildende Kunst auf eine spezielle Art zu verschmelzen wussten. Das Ineinandergreifen der Disziplinen hat eine lange Wiener Tradition, Echos von Adolf Loos’ Ideen hallen etwa in Franks Wohnung nach.

Das Centre Pompidou nahm ein von Frank designtes Bett in seine Sammlung auf, die Kunsthalle Wien würdigte ihn 2019, die Riga-Biennale realisierte 2020 eine begehbare Skulptur von ihm.

Doch so richtig erfüllte sich sein kreativer Geist im Leben, das er nie als von der Kunst getrennt betrachtete – und in seinem Lebensraum.

Das Problem: Frank hatte die Wohnung, in der er von Kindheitstagen an mit seiner Mutter gelebt und die er trotz zwischenzeitlicher Wohnortwechsel nie aufgegeben hatte, nur gemietet. Seine Tochter steht nicht im Mietvertrag und hat keinen Rechtsanspruch darauf, das Mietverhältnis fortzuführen. Angebote, eine höhere Miete zu zahlen oder die Räume zu erwerben, schlug die Besitzerin der Liegenschaft aus, erzählt Breuer-Guttmann.

Die Uhr tickt

Nach gerichtlichen Auseinandersetzungen nahm die Künstlertochter nun ein Vergleichsangebot an, das die Fortführung des Mietverhältnisses bis Juni 2022 erlaubt – dann muss die Wohnung geräumt werden.

KURIER-Anfragen nach einer Stellungnahme der Inhaberin bzw. deren Rechtsvertretung blieben unbeantwortet. Ohne den „Goodwill“ der Eigentümerin ist die Rettung des Ensembles aber kaum möglich: Auch eine Unterschutzstellung als Denkmal hätte „rechtlich keinen Einfluss auf die Ausgestaltung des konkreten Mietrechtsverhältnisses“, heißt es auf Anfrage aus dem Bundesdenkmalamt: „Das Bundesdenkmalamt kann dem/der Eigentümer:in der Liegenschaft auch keine Vorgaben für die Nutzung der Wohnung machen.“

Breuer-Guttmann, die einen Verein zur Erhaltung des Erbes ihres Vaters gegründet hat und es im Rahmen kleiner Führungen an Interessierte vermittelt, weiß mittlerweile viel Unterstützung aus der Szene hinter sich. Sie ist angesichts der Lage trotzdem ratlos. „Es geht hier wirklich nicht um mich“, sagt sie. „Ich will auch kein Geld. Ich will das hier bitte nur nicht herausreißen müssen.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.