Kultur
18.07.2017

Dominic Heinzl zeigt wieder bei ATV auf

Dominic Heinzl wird sich für ATV den Backstage-Bereich der Beachvolleyball-WM vornehmen.

Dominic Heinzl feiert seine Rückkehr bei ATV. Für den jüngst an ProSiebenSAT.1Puls4 verkauften Privatsender wird der frühere Society-Löwe wieder Witterung aufnehmen. In " Heinzl und die VIPs" wird er am 10. August zur besten Sendezeit vomgesellschaftlichen Treiben im Backstage-Bereich der Beachvolleyball-Weltmeisterschaften in Wien berichten.

Den Weg zurück zu ATV, wo der 53-Jährige bereits zwischen 1997 und 2009 erfolgreich und preisgekrönt die "Hi Society" durch den Kakao zog, ebnete der Eigentümerwechsel. "Ich bin Unternehmer und habe wie wohl viele bei der neuen Geschäftsführung meine Aufwartung gemacht. Wir sind dabei sehr schnell auf die Event-Geschichten wie vor Jahren ,Heinzl am …’ gekommen." Ein Sendungskonzept folgte und gefiel.

Die erste Gelegenheit, die neue alte Verbindung abzutesten, ist die Beachvolleyball-Weltmeisterschaft, die vom 28. Juli bis 6. August in Wien stattfindet. Sollte auch das TV-Publikum an " Heinzl und die VIPs" Gefallen finden, könnten weitere Ausgaben bei ATV folgen. "Ich hätte bereits vier Event-Ideen noch für dieses Jahr – ich bin halt ein Vorzugsschüler", meint Heinzl voller Selbstironie.

Einschnitt

Die hat er in den vergangenen Jahren gebraucht. "Für mich war das damals krass: Ich war zunächst 12 Jahre beim ORF-Fernsehen und Ö3, dann 12 Jahre bei ATV, dann wieder drei Jahre im ORF und das fast die ganze Zeit mit täglichen Sendungen."

Und dann war es plötzlich vorbei. Ungeplant. Denn nach dem Abgang vom ORF 2012 sollte es ohne Pause erneut bei ATV weitergehen, wo es aber zu einem Führungs- und Ideenwechsel kam. Und auch andere Sender fuhren die Society-Berichterstattung zurück. "Aber eigentlich konnte ich mich nicht beklagen. In diesem Beruf über so viele Jahre dauerbeschäftigt zu sein mit einer täglichen Sendung, ist schon auch ein Privileg", so der gebürtige Hollabrunner.

Weshalb er auch im Nachhinein den Wechsel zum ORF im Zuge "der größten Programmreform aller Zeiten" nicht als Fehler sieht. "Unter den damaligen Voraussetzungen würde ich es heute wieder machen. Was mir versprochen und dann nicht gehalten wurde, konnte ich davor ja nicht wissen. Ich hatte damals schon gedacht, dass ein Generaldirektor des ORF seine Versprechen hält."

Heute nimmt Heinzl die Jahre danach "als Schnupperpension. Sollte es einmal tatsächlich so weit sein, wird mir sicher nicht fad." Er machte Imagefilm für Unternehmen und Dokus, was er auch fortsetzen möchte. "Als nächstes geplant für September wäre, je nachdem wie sich das mit ATV entwickelt, eine Tour auf der Harley gemeinsam mit dem jüngsten Sohn Che Guevaras rund um Kuba, um es zu zeigen, wie es ist, so lange es noch so ist." Und im Jänner geht es in die Antarktis. Not leidet Heinzl also nicht. Er lacht: "Da ich ja keine teuren Hobbys habe außer Reisen und Motorräder … Aber ich fühle mich zu jung zum Nichtstun."

Weshalb er nun für "Heinzl und die VIPs" auch sein altes Team wieder an Bord holt. "Es sind alle wieder dabei: mein Kameramann, Cutter, Redakteur, Dispochef usw.. Es wird ein großer Spaß."