GERMANY-HEALTH-VIRUS-CULTURE-THEATER

© APA/AFP/INA FASSBENDER / INA FASSBENDER

Kultur
04/14/2021

Disput um Rassismusvorwürfe: 1400 Theaterschaffende fordern Respekt

Nach Zeitungskommentar, der Rassismusvorwürfe entkräften wollte.

von Georg Leyrer

1400 Theaterschaffende haben in einem offenen Brief Respekt gefordert, nachdem in einem Zeitungsartikel Rassismusvorwürfe eines schwarzen Schauspielers kritisiert und entkräftet wurden. Das berichtet Der Spiegel. Schauspieler Ron Iyamu hatte sich zuvor über Rassismus am Düsseldorfer Schauspielhaus beklagt, Ein Professor für Theatergeschichte, Bernd Stegemann, hatte in der FAZ dagegen gehalten. So sei die Bezeichnung als "Sklave" für Iyamu nicht ungewöhnlich, da am Theater oft in Rollennamen gesprochen würde, etwa "Hamlet" oder "Narr".

Gegen diese Sicht wandten sich nun 1400 Theaterschaffende: Einen Schwarzen Mann "Sklave" zu rufen, sei "in keinem Kontext angemessen", heißt es laut Spiegel.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.