Kultur 15.03.2014

Dirty Dancing am Bauernhof

© Bild: © Einhorn-Filmverleih

In "Rise Up! And Dance" gibt es ein Wiedersehen mit der Dschungelmarolt.

Tanzen als Problemlösung: Das ist die Devise des Jungbauern Markus. Der versucht durch akrobatische Breakdance-Moves im Heustadl und in der Dorfdisco die ihn plagenden Frauenprobleme, die unsichere Zukunft des Hofes und den Tod seines älteren Bruders Michael auszublenden. Mit "Rise Up! And Dance" präsentiert die Wienerin Barbara Gräftner Dirty Dancing auf österreichisch.

Larissa erstmals seit Dschungel in Nebenrolle

Mit dabei im tanzenden Ensemble ist auch Ex-Dschungelcamp Teilnehmerin Larissa Marolt - und zwar erstmals bei einem TV-Aufritt in einer Nebenrolle: Sie spielt die skrupellose Beate die Erste, wenn es darum geht, ältere Mitmenschen übers Ohr zu hauen. Mit dabei sind auch die von der letztjährigen Staffel der ORF-Show "Dancing Stars" bekannte Marjan Shaki und Lukas Plöchl, der zuletzt bei Puls 4 in der Jury für "Herz von Österreich" saß. Die im Vorfeld groß angekündigten Nebenrollen von Marolt und Plöchl sind kaum der Rede wert - im wahrsten Sinne des Wortes, denn auf die beiden entfallen lediglich wenige Textzeilen und nur kurze Auftritte.

1 / 12
©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

©© Einhorn-Filmverleih

© Einhorn-Filmverleih

Mit "Rise Up! And Dance" präsentiert Regisseurin und Drehbuchautorin Barbara Gräftner die österreichische Antwort auf jüngere ("Step Up") und ältere ("Dirty Dancing") US-Tanzfilmerfolge, die augenscheinlich auch für Inhalt und Titel einige Ideen lieferten. Sie wurde in der Vergangenheit schon mit der Romy und dem Max Ophüls Preis ausgezeichnet, nahm aber u.a. auch für die Mundl-Fortsetzung "Echte Wiener 2" mit Karl Merkatz im Regiestuhl Platz.

Erstellt am 15.03.2014