© APA - Austria Presse Agentur

Kultur

Cannes: Un Certain Regard-Jurypreis an Österreicher Sebastian Meise

Bekanntgabe am Freitag.

07/16/2021, 08:57 PM

Bei den Filmfestspielen in Cannes gint es einen Preis für einen Österreicher: Der Un Certain Regard-Jurypreis geht an den Österreicher Sebastian Meise.

Mit enthusiastischem Applaus wurde Sebastian Meises eindringliches Gefängnisdrama „Große Freiheit“ bereits bei seiner Premiere in Cannes aufgenommen.

Der zweite Langspielfilm des 1976 in Kitzbühel geborenen Regisseurs, der bereits mit seinem Debütfilm „Stillleben“ reüssierte, lief in der renommierten Sektion „Un Certain Regard“. Meise war mit seinen exzellenten Hauptdarstellern Franz Rogowski, Georg Friedrich und Thomas Prenn nach Cannes gereist und konnte sein Publikum persönlich begrüßen.

„Große Freiheit“ rollt ein düsteres Kapitel deutscher Sozialgeschichte auf und beginnt im Jahr 1968, das eigentlich im Zeichen der sexuellen Revolution steht. Allerdings nicht für (deutsche) Schwule. Für sie gilt immer noch der berüchtigte §175, der homosexuelle Aktivitäten mit bis zu zehn Jahren Zuchthaus bestraft.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Cannes: Un Certain Regard-Jurypreis an Österreicher Sebastian Meise | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat