© APA - Austria Presse Agentur

Kultur
06/20/2020

Bundestheater-Holding sucht Geschäftsführung ab 2021

Amtsinhaber Christian Kircher wirft Hut wieder in den Ring. Auch eine Volksopernleitung wird gesucht.

Nicht nur die Ausschreibung für die Volksopernleitung ab 2022 (siehe unten) wurde am Samstag veröffentlicht - auch das Kulturministerium sucht ab 1. April 2022 eine Geschäftsführung für die Bundestheater-Holding. Und wie im Falle der Volksoper könnte mit Christian Kircher der jetzige Amtsinhaber die Geschäfte fortführen. Er werde sich jedenfalls wieder bewerben, bestätigte Kircher.

Die Frist für eine Bewerbung läuft bis 19. Juli. Neben einem abgeschlossenen Universitätsstudium oder vergleichbarer Berufserfahrung wird von Interessentinnen und Interessenten mehrjährige Managementerfahrung vorzugsweise im Kulturbereich erwartet. Vorausgesetzt sind auch sehr gute Kenntnisse der Theaterszene, fundierte betriebswirtschaftliche und rechtliche Kenntnisse und unter anderem die Erfahrung in der Akquise von Drittmitteln.

Die Aufgabe der Geschäftsführung ist, "die Bundestheater-Holding als strategische Management-Holding weiterzuentwickeln", heißt es weiters. Das bezieht sich nicht zuletzt auf die Wahrnehmung der Aufsichts-, Kontroll- und Steuerungsfunktionen für den Konzern. Die Holding habe eine zentrale Rolle in der strategischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und administrativen Führung des Bundestheaterkonzerns als Muttergesellschaft von Burgtheater, Wiener Staatsoper, Volksoper und der Servicegesellschaft Art for Art.

Er habe in den vergangenen vier Jahren zahlreiche Reformvorhaben und Projekte wie das Shared Service Center initiiert, bestätigte Kircher der APA seine erneute Bewerbung: "Andere Vorhaben sind jetzt in der Umsetzung, und selbstverständlich möchte ich diese Reformen auch umsetzen."

Leitung für die Volksoper

Die Bundestheater-Holding sucht auch die künftige Leitung für die Wiener Volksoper ab 2022. Dabei könnte die neue auch die alte Spitze des Hauses sein, hat der jetzige Amtsinhaber Robert Meyer - seit 2007 Chef des Hauses - doch bereits angekündigt, sich wieder bewerben zu wollen.

In jedem Falle wird der Posten des künstlerischen Geschäftsführers des Traditionshauses am Gürtel ab 1. September 2022 auf fünf Jahre besetzt. "Ein früherer Start zur vorbereitenden Planung ist erwünscht", heißt es in der Ausschreibung.

Gute Branchenkenntnisse werden ebenso vorausgesetzt wie die der Musikliteratur - "verbunden mit gesichertem künstlerischen Beurteilungsvermögen". Zu den Aufgaben der Volksopernintendanz gehört etwa die Weiterentwicklung des Ensembles und die zeitgemäße Fassung des Begriffs "Volksoper". Nicht zuletzt soll dabei der Aspekt der Kulturvermittlung für ein breites Publikum Berücksichtigung finden.

Von Bewerberinnen und Bewerbern wird dabei ein Ideenpapier erwartet, das ihre Vorstellungen vom Stellenwert der Operette und des Musicals an der Volksoper respektive allgemein ihre Pläne für eine Weiterentwicklung am Haus umfassen soll. Interessenten und Interessentinnen - letztere werden explizit zur Bewerbung ermuntert - können sich nun bis 19. Juli samt Motivationsschreiben, Lebenslauf und ihren Gehaltsvorstellung an die Bundestheater-Holding wenden.