Kultur
10.11.2018

Buchkritik: Wolfgang Popp und "Die Ahnungslosen"

Wer hebt ab, wenn man sein Geburtsdatum ins Handy tippt? Der Ö1-Kulturredakteur sollte als ORF-Star betrachtet werden.

Das Ungewisse als Lebenselixier: Wolfgang Popp hat darüber  „Die Ahnungslosen“ geschrieben. Der Wiener könnte  als ORF-Star betrachtet werden. Wird er nicht. Will er bestimmt nicht. Aber die Romane, die der Kulturredakteur von  Ö1 schreibt, haben eine sprachliche Qualität erreicht, da können sich hauptberufliche Autoren verstecken. Keines seiner Bilder ist schief – Erinnerungen sind bei ihm  rot  und jucken wie Insektenstiche (und so soll es sein).

Anklopfen

Was, wenn man sein Geburtsdatum ins Telefon tippt? Wer hebt ab? Das ist eine der Unvorhersehbarkeiten, denen Popps Roman (sein vierter) nachgeht – und in diesem Fall in einem Papiergeschäft landet. Auch wird bei den Ruinen von Angkor Wat, wohin eine Jüdin aus Wien vor den Nazis flüchtete, an der Tür die Liebe anklopfen; und und und... und alle Fäden hängen zusammen und kommen  zusammen. Zwiebelschneiden hilft übrigens gut gegen Traurigkeit.

 

Wolfgang Popp:

„Die
Ahnungslosen“
Edition Atelier.
280 Seiten.
24 Euro.

KURIER-Wertung: ****