© Kurier/gruber franz

Literatur
10/22/2021

Henning Mankell, bereit für den ersten Wallander

Sein fast 45 Jahre alter Roman wurde erstmals übersetzt. Er ist sensibel und sozial und die Hölle

von Peter Pisa

Zwei Jahre nach dem Krieg: Es kommt ein junger Mann aus Stockholm in den Norden Schwedens. Er heißt Bertil Kras und will sich umsehen, sagt er. Er hat niemanden mehr in der großen Stadt. Im Sägewerk nimmt er einen Job an. Es ist ein Familienunternehmen.

„Familienunternehmen sind nichts Gutes.“ – „Warum?“, fragt der Personalchef. „Es ist falsch, dass eine einzige Familie über so viel Geld und so viele Leute bestimmen kann.“

„So einer bist du also.“

„Ja.“

„Der Verrückte“ aus dem Jahr 1977 war der erste Roman von Henning Mankell, dem er Spannung mitgab. Für die Hauptfigur – fleißiger Arbeiter, der abends zwei Flaschen Bier trinkt und ab und zu tanzen möchte – wird der Neubeginn zur Reise in die Hölle aus Gerüchten und Verleumdungen. Das Sägewerk wird brennen, Bertil Kras gerät in Verdacht.

Verehrte Nazis

29 war Mankell. Und er war ziemlich „fertig“ – bereit schon damals für „Mörder ohne Gesicht“, den ersten Wallander-Krimi, der 14 Jahre später kommen sollte.

Der Verrückte“ – so sensibel, so sozial – ist sprachlich sehr genau: Sogar bei den Holzsesseln, die Mankell erwähnt, schreibt er dazu, dass sie auf den Beinen Gummikappen haben.
Es überrascht, dass dieses Buch erst jetzt, fast 45 Jahre nach Veröffentlichung in Schweden, übersetzt wurde.

Bei beiden vorangegangenen Romanen „Der Sprengmeister“ (war Mankells Debüt im Alter von 24) und „Der Sandmaler“ suchte er noch, wie er Geschichtsbewusstsein und Engagement für mehr Menschlichkeit am besten verpacken sollte.

Der gar nicht Verrückte Bertil Kras schließt sich einer Gruppe „Roter“ an, die 1947 erreichen wollen, dass die „Braunen“ zur Rechenschaft gezogen werden (unter ihnen der Polizeichef, der Sägewerksbesitzer ...) Es war nämlich im Ort, während die Deutschen Finnland und Norwegen besetzten, von ihnen ein Lager errichtet worden, in das „politisch Unzuverlässliche“ gesperrt wurden.

Schweden war zwar neutral, aber es gab nicht wenige, die mit den Nazis sympathisierten bzw. sie verehrten.

Bertil Kras, vom Leben durchgebeutelt, denkt: „Ich muss die Zeit begreifen, in der ich lebe.“

Henning Mankell bemüht sich, ihn zu retten.


Henning
Mankell:
„Der
Verrückte“
Übersetzt von
Andrea Fredriksson-Zederbauer.
Zsolnay Verlag.
512 Seiten.
26,95 Euro

KURIER-Wertung: ****

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.