© Reiner Freese

Literatur
11/14/2020

Buchkritik: Gerd Schilddorfer und sein "Tartarus Projekt"

Als nächstes Problem tauchen Drohnen auf, die Entscheidungen treffen können

von Peter Pisa

Mit viel (Selbst-?)Ironie beginnt „Das Tartarus Projekt“, als auf einer Münchner Millionärsparty der Sohn des Fleischhauers, der das Buffet herrichtete, verkündet: „Ich werde ein Buch schreiben.“ Der Erzähler entgegnet, Buchschreiben sei eine Epidemie geworden – wer eine kurze E-Mail fehlerfrei zusammenbringe, müsse gleich das Schlechte zum Besten geben.

Angezündet

Gerd Schilddorfer, Wiener in Stralsund (Foto oben), ist Thrillerprofi. Mehrere Bestseller sind von ihm („John Finch“-Serie). Er bemüht sich, „anders“ Spannung zu erzeugen. Man ist deshalb freundlicherweise nicht unmittelbar dabei, wenn der Gastgeber nach der Party an eine Heizung gefesselt und angezündet wird – weil er nicht verraten hat, wo die von ihm entwickelte Drohne ist, die nicht nur denken und Entscheidungen treffen kann, sondern auch – aber das muss hier wirklich nicht verraten werden. Obwohl: Wie Literaturkritiker einen Thriller töten können, das wäre guter Stoff für den Fleischhauersohn.


Gerd Schilddorfer:
„Das
Tartarus
Projekt“
Ueberreuter
Verlag.
304 Seiten.
15 Euro

KURIER-Wertung: *** und ein halber Stern

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.