Erster Tag beim Wettlesen in Klagenfurt.

© APA/PETER LINDNER

Kultur
06/17/2021

Bachmann-Preis, Tag 1: Kondome, wuschelige Haare und Larifari

In Klagenfurt wurde wieder (virtuell) um die Wette gelesen und gestritten. Zumindest ein Text konnte fast alle überzeugen.

von Guido Tartarotti

Literaturfreunde wissen es längst: Wenn der Sommer kommt, kommt auch das Wettlesen. Auch heuer – bei den 45. Tagen der deutschsprachigen Literatur, Kosename Bachmann-Preis – mussten die Autorinnen und Autoren nicht in Klagenfurt schwitzen. Wie schon im Vorjahr  wurde der Wettbewerb coronabedingt in den kühlen virtuellen Raum verlegt. Die Beiträge  wurden vorab aufgezeichnet. Die Jury diskutierte allerdings wieder im Studio, nicht mehr per Zoom-Konferenz aus dem Home Office.

Der Bewerb begann mit einer technischen Panne: Eine Viertelstunde lang war die Leitung unterbrochen, 3sat zeigte zuerst das Insert „Wir bitten um etwas Geduld“ (die braucht man in der Kunst immer!), danach eine Dokumentation über die karnischen Alpen. Lesachtal statt  Wettlesen. Moderator Christian Ankowitsch reagierte darauf mit einer guten Pointe über „die Brüchigkeit unserer Existenz im virtuellen Raum“.

 

Mit ein wenig Verspätung eröffnete die Schweizer Autorin Julia Weber den Bewerb, mit einer Geschichte über die erotische Begegnung zweier Frauen, die eine Welt ins Wanken bringt. Gegen Ende fällt jemand mit dem Gesicht in eine Torte.

Die Jury-Debatte begann da, wo sie im Vorjahr aufgehört hatte: Mit amüsanten Auseinandersetzungen zwischen Klaus Kastberger und Philipp Tingler. Tingler: „Das einzig Provokante an dem Text ist, dass er so unglaublich verstaubt ist.“ Kastberger (im T-Shirt mit der Aufschrift „Larifari“) war „schwer beeindruckt“: „Der beste Text, den Michael Wiederstein je eingeladen hat. Das heißt nicht viel, aber einiges.“ Mara Delius, neu in der Jury, lobte die „Sprödigkeit“, die neue Vorsitzende Insa Wilke sah „einen Text, der mir die Hand reicht“.

Und am Ende der Debatte hatten wir alle einen neuen Begriff gelernt: „Parataktische Reihung“. Achtung, das ist Stoff und kann geprüft werden!

Dumm, doof, dämlich

Der Text der  Leipziger Autorin Heike Geißler – eine Art Selbstinventur einer zwischen den Generationen verlorenen Frau – begann mit dem schönen Satz „Wir sind dumm, doof und dämlich.“ Und hielt etwas wichtiges fest: Man kann ein Kondom nicht zweimal verwenden.

Mara Delius: „Der Leser wird an jeder Ecke mit einer Lastenfahrradladung von Befindlichkeiten beladen.“ Es sei ein „schwer zu ertragender Text“ (und das war positiv gemeint!). Philipp Tingler urteilte: „Nicht besonders gelungen.“ Michael Wiederstein sah dagegen „satirische Qualität“.

Die Bestseller-Autorin Vea Kaiser – neu in der Jury und KURIER-Lesern auch als Kolumnistin bekannt – urteilte: „Die vielen Klischees haben mich traurig gemacht.“ Klaus Kastberger gefiel „das Ringen um eine Ausdrucksform“. Insa Wilke, die die Autorin eingeladen hatte, sah in der Geschichte nicht weniger als „eine Rede gegen die Tödlichkeit“. Klaus Kastberger fand zu dem wunderschönen Resümee: „Es gibt Texte, die sind zu klug für sich selbst.“

Tränchen

Necati Öziri, Autor und Theatermacher aus Berlin, schrieb eine Auseinandersetzung eines sterbenden  Mannes mit seinem abwesenden Vater, der Terrorist war. Vea Kaiser lobte die „Rasanz“ des Textes und die „grandiose Lesung“: „Ich glaube, ich habe beim ersten Lesen sogar ein Tränchen zerdrückt.“ Michael Wiederstein sah „eine verzweifelte Verfluchung“, Klaus Kastberger eine Umkehrung von Kafkas „Brief an den Vater“.

Bevor zu viel Einigkeit aufkommen konnte, kritisierte Philipp Tingler den Text als „sehr betulich“: „Ich will keine Texte hier besprechen, wo Haare ,wuschelig’ sind.“  Zwischen Kaiser und Tingler kam es zu einer sehr hübschen Auseinandersetzung. Kaiser, sich sarkastisch entschuldigend: „Gott sei Dank, dieser Text ist pathetisch! Tut mir leid, dass mich das so erregt.“

Brigitte Schwens-Harrant lobte „die Kraft der Imagination“. Insa Wilke – sie hatte den Autor in den Bewerb geladen – hob den „Grad der Bewusstheit“ des Textes hervor und die Tatsache, wie er Politisches als „Subthema“ behandle: „Wir haben hier das Thema eines transnationalen Erinnerungsraumes.“ (Was wäre der Bachmann-Preis ohne elegante bildungsbürgerliche Formulierungen seitens der Jury!).

Intellektueller Luxus

Auch in der Pause kam es zu einer heftigen Diskussion – und zwar zwischen Neo-Jurorin Vea Kaiser und dem abgetretenen Jury-Vorsitzenden Hubert Winkels, der auch die Eröffnungsrede gehalten hatte. Kaiser kritisierte Winkels und die Literaturkritik als abgehoben und „hermetisch“, Winkels konterte, er leiste sich gerne ein wenig „intellektuellen Luxus“.

Nach der Pause gedachte die Jury der verstorbenen Friederike Mayröcker – Klaus Kastberger las ein wunderschönes Gedicht aus ihrer Feder vor. Ein  guter  Moment der Stille in der Wettlese-Aufregung.

Danach war die erste österreichische Vertreterin dran: Magda Woitzuck, schon mehrfach ausgezeichnete Autorin aus Neulengbach.  Ihre beschreibungs- und andeutungsreiche Geschichte erzählt von einer Frau, die im Wald eine Leiche findet und in ein ihr fremdes Leben hineingezogen wird.

Flasche leer

Insa Wilke kritisierte „unklare Perspektiven“, Michael Wiederstein nannte den Text „übererzählt“, Klaus Kastberger ergänzte, er sei „sprachlich schlampig gearbeitet“. Kastberger blieb es vorbehalten, Giovanni Trapattoni (die „schiefen, hatscherten Vergleiche“ des Textes kritisierend) in die Literaturkritik zu erheben: „Spieler schwach wie Flasche leer“.

Philipp Tingler – man konnte im Raum die Verblüffung beinahe hören – war begeistert: „Ein sehr kunstvoller, gelungener Text.“ Vea Kaiser – sie hatte die Autorin eingeladen – hob hervor, dass sich die Geschichte um eine Figur dreht, für die sich sonst niemand interessiere: „Um eine ganz normale Frau.“

Was soll das?

Zum Abschluss des ersten Tages las die Salzburger Poetin  Katharina Ferner eine mysteriöse, aber leichtfüßige Geschichte, die aus aneinander gereihten Träumen besteht. Mara Delius äußerte „die eindringliche Bitte, ob mir jemand diesen Text erklären könnte“. Philipp Tingler ergänzte: „Was soll das?“ Insa Wilke meinte, der Text versuche, aktuelle Diskurse „in eine Traumsprache zu übertragen“.

Klaus Kastberger sah die Geschichte in der Tradition der Avantgarde. Michael Wiederstein urteilte: „Dadaistische Traumprosa.“ Brigitte Schwens-Harrant (sie hatte eingeladen) sah eine „sehr interessante Möglichkeit, der Welt, wie sie uns begegnet, sprachtechnisch zu begegnen“.

Und auch das musste einmal gesagt werden.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare