Kolumnen Wir schauen Fern
02/24/2021

Zähneputzen

Warum hat man im Fernsehen plötzlich immer etwas im Mund?

von Guido Tartarotti

Unserer Leserin Irmgard O. ist etwas Interessantes aufgefallen: Im Fernsehen wird plötzlich ausdauernd zähnegeputzt. „Sei es in banalen Durchschnittsserien, Kriminalfilmen, Problemfilmen   oder Unterhaltungsfilmen –  mindestens einmal pro Werk geht jemand zähneputzend durchs Bild.“

In Problemfilmen kann man das ja noch verstehen: Möglicherweise dient das Zähneputzen dort als Metapher für die Sinnlosigkeit des menschlichen Daseins. Ich warte darauf, dass ein fünfstündiger usbekischer Schwarz-Weiß-Film über das Zähneputzen in der Steppe die Goldene Palme gewinnt. Vielleicht ist das Zähneputzen ja auch ein passendes Bild für die Corona-Zeit: Man hat ständig Schaum vor dem Mund. Vielleicht ist es aber auch nur eine Ausrede, damit man nicht deutlich sprechen muss. Deutliches Sprechen ist in zeitgenössischen Filmen ja hochgradig uncool.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.