Kolumnen Wir schauen Fern
09/08/2021

Unschuldsvermutung

Der Fernsehfilm "Die Unschuldsvermutung" setzt die Salzburger Festspiele ins Szene. Zu sehen gibt es das vorerst nur in Deutschland.

von Peter Temel

Im ORF/ARD-Fernsehfilm „Die Unschuldsvermutung“ liefert sich Ulrich Tukur als eitler, übergriffiger Maestro in Salzburg einen sehenswerten #MeToo-Schlagabtausch mit mehreren Frauen, die sich an ihm rächen wollen.

Catrin Striebeck als Opernregisseurin sagt da bei einer Pressekonferenz: „Im 20. Jahrhundert haben sich die Dirigenten zu Ersatzgöttern hochstilisiert ...“ „...und jetzt hoffen die Regisseure, dass ihre Zeit angebrochen ist“, gibt der Maestro zurück, „aber da irren sie sich gewaltig.“ „Richtig“, sagt sie, „denn jetzt kommt endlich die Zeit der Frauen.“

Bissige Dialoge wie dieser, ein 100-Jahre-Festspiele-Setting kurz nach den Festspielen, Salzburg-Stars wie Tukur, Brigitte Hobmeier und Simon Schwarz, in Szene gesetzt von „Jedermann“-Regisseur Michael Sturminger – all das sieht man heute in der ARD (8. September, 20.15 Uhr). ORF-Sendetermin gibt es noch keinen. Es gilt die Unschuldsvermutung.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.