Kolumnen Wir schauen Fern

Der Lockruf des Verbotenen

Formel 1 schauen: Die Freude an der Unvernunft.

von Guido Tartarotti

03/05/2023, 02:18 PM

ServusTV zelebrierte das erste Formel-1-Rennen des Jahres, und durfte dabei wieder zur Hochform auflaufen.

SportĂŒbertragungen bestehen heute ja mehr aus dem Drumherum, als aus Sport. Zwei Stunden lang dauerte der sogenannte Vorlauf, lĂ€nger als das Rennen selbst, und nachher kam noch eine Stunde Analyse dazu.

Formel 1 zu schauen ist ein bisschen wie frĂŒher, wenn man genau das gemacht hat, was einem die Eltern verboten  haben. Man weiß: Das PS-Spektakel, bei dem riesige Mengen Treibstoff in LĂ€rm verwandelt werden, ist in  der Ära der Klimakrise vollkommen unzeitgemĂ€ĂŸ. Trotzdem oder vielleicht sogar deswegen schaut Ihr Autor gerne dabei zu. Es ist der Reiz des Verbotenen in einer Welt der verordneten Tugendhaftigkeit. VernĂŒnftig ist das natĂŒrlich nicht. Aber manchmal möchte man auch fĂŒr ein paar kurze Stunden, unvernĂŒnftig sein.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Der Lockruf des Verbotenen | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat