Kolumnen
12/09/2020

Vom Avocado-Handhaben

Würstelfinger, Käsefüße, Krautschädel und Orangenhaut sind bekannt. Aber was ist eine Avocadohand?

von Birgit Braunrath

Eine notfallmedizinische Nachricht sorgt derzeit dafür, dass sich einige prüfend auf die Finger schauen. Die Schlagzeile „Immer mehr Patienten mit Avocado-Hand“ beflügelt die Fantasie: Handelt es sich da um einen veganen Kannibalismustrend? Um einen überschießenden grünen Daumen? Oder um Selbstpflanzerei?

In Wien ist man ja allerhand gewohnt, was Körperkulinarik betrifft. Da hat man Würstelfinger, Zuckergoscherln und Schnapsnasen, mitunter auch Käsefüße, Krautschädeln und Orangenhaut. Aber Avocadohände? Wem wachsen die? Antwort: Die wachsen nicht von selbst. Man fügt sie sich zu.

Es geht um Handverletzungen infolge ungeschickten Avocado-Schlachtens. Das Messer rutsche am harten Kern ab, erklärt ein Chirurg, dies könne zu dauerhaften Schäden (der Hand, nicht der Avocado) führen. In den USA gebe es jährlich bereits 8.000 „Avocado-Opfer“. Es wird daher empfohlen, Avocadokerne mit dem Löffel zu entfernen. Wir warten nun auf den fachmedizinischen Rat: „Käsefüße? Waschen hilft!“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.