Ohrwaschl
11/18/2019

Peichls Prophezeiung

Einem intelligenten Strache wäre das alles nicht passiert.

von Birgit Braunrath

"Ich glaube, der Strache-Aufstieg wird nicht so großartig, wie alle meinen.“ – Fast prophetisch klingt das, was der am Sonntag verstorbene Architekt Gustav Peichl einst in seiner Rolle als Karikaturist Ironimus gesagt hat. Peichl fand, Strache habe zu wenig Intelligenz und politisches Gespür.

Und so war es. Freilich kann man nachträglich argumentieren, es sei "eh normal“ wenn Posten nach Parteiproporz vergeben werden, weil "SPÖ und ÖVP das genauso gemacht“ hätten. Aber einem intelligenten Strache wäre das alles nicht passiert. Denn der hätte sich selbst dabei zugehört, wie er jahrelang "ein Ende von Proporz und Postenschacher" versprochen hat und seinen Gegnern vorwarf, "an den Futtertrögen der Macht“ zu sitzen. – Es dann selbst, völlig ungeniert, noch bunter zu treiben, zeugt weder von Intelligenz, noch von politischem Gespür.

Ob die Grünen in Regierungsverantwortung anders agieren würden als die Blauen? Man ist geneigt, ihnen Redlichkeit und ernst gemeinten Idealismus zuzutrauen. Wäre da nicht der Schönheitsfehler Glawischnig/Novomatic. Aber wie sagte schon einst Ironimus: „Der Karikaturist muss nicht nur Personen festhalten, er muss auch Ereignisse sichtbar machen. Da tu ich mich oft schwer, zum Beispiel mit der Frau Glawischnig.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.