Kolumnen
07/15/2020

Schrei in deinem Herzen!

Schreien ist angewandte Tröpfcheninfektion. Der letzte Schrei aus Japan ist daher der stumme Schrei.

von Birgit Braunrath

Dass man "nur mit dem Herzen gut sieht", wissen viele, sobald "Der kleine Prinz" ihren Bildungsweg kreuzt. Dass man nur mit dem Herzen gut schreit, ist neu. Sozusagen der letzte Schrei aus Japan. Schuld ist Corona. Seit gemeinsam schreien und singen unter angewandte Tröpfcheninfektion fällt, seit Händeschütteln als viraler Unfriedensgruß gilt, werden neue Wege beschritten.

Wer den Körperkontakt sucht, grüßt mit einem Ellbogenreiberl. Und wem das zu nah ist, der übt sich im asiatischen Vorbeugegruß: Man beugt sich, mit schützend vor der Brust gefalteten Händen, leicht vor und beugt so körperlicher Annäherung vor.

Jetzt kam aus Japan die Meldung, dass Schreien und Kreischen auf Hochschaubahnen coronabedingt zu unterlassen sei. Als ob das so einfach wäre. Seither wird ein Video zum Hit, in dem zwei Menschen eine Fahrt lang keinen Mucks machen. Am Ende sieht man, dass dem einem die Hand zittert – und den Schriftzug: „Schrei in deinem Herzen!“

Macht Corona aus den Menschen stumme Herzschreier? Oder dürfen sie sich eines Tages wieder die Seele aus dem Leib schreien?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.