Kolumnen
10/17/2021

Johannas Fest: Verbindliche Sitzordnung

Wir hatten Glück mit der Sitzordnung, von der wir wussten, dass sie keine unverbindliche Empfehlung ist, sondern eine Einteilung, der Folge zu leisten ist.

von Johanna Zugmann

Gute Gastgeber kredenzen nicht nur großzügig das Beste an Speisen und Getränken, das ihr Budget erlaubt. Der Tisch wird liebevoll gedeckt und die Gäste ebenso ausgesucht wie das Menü, die Getränkefolge und – falls erwünscht – die Begleit- oder gar Livemusik.

Vergangenes Wochenende genossen wir eine solche Einladung. Barbara hat ziemlich zeitgleich mit ihrer Tochter einen akademischen Grad errungen. Die frischgebackene Wirtschaftspsychologin und ihr Mann baten aus diesem Anlass rund sechzig Gäste in ein Innenstadtlokal, konkret zu einem der fünf besten Italiener Wiens. „Feiern bei Essen und Lachen“ war die Devise und es wurde einer der lustigsten Abende seit Langem. Vor dem Eingang der Trattoria begrüßten die Gastgeber mit Prosecco und deliziösen Häppchen, machten die eintrudelnden Freunde miteinander bekannt und wiesen darauf hin, dass es Tischkärtchen gebe.

Als es kälter wurde, nahmen wir die uns zugedachten Plätze an der festlich gedeckten Tafel ein und genossen nebst den ersten zwei Gängen drei ausgesprochen kurzweilige Reden zum Anlass des Festes; kurzweilig deshalb, weil sie nicht nur kurz waren, sondern auch sehr persönlich. Darüber hinaus kam das verdiente Lob für die fleißige, zielstrebige und im Beruf wie im Studium ebenso erfolgreiche sechzigjährige Jungakademikerin mit der unverzichtbaren Würze „Selbstironie“ über die Bühne.

Die musikalische Untermalung der beschwingten Feier lieferte ein authentischer italienischer Schlagersänger: Spätestens beim „Volare“ (Fliegen), dem Refrain des Ohrwurms „Nel blu dipinto di blu“(in Blau gemaltes Blau), der als Siegertitel des Sanremo-Festivals 1958 hervorging, gab es kein Halten mehr. Die vom Alter her – dreißig bis siebzig Jahre – höchst diverse, was die Amüsierfreudigkeit betrifft aber absolut homogene Gästeschar begann, ausgelassen das Tanzbein zu schwingen und sich zu mischen. Es wurde sehr spät an diesem Abend.

Bitte zu Tisch!

Wir hatten Glück mit der Sitzordnung, von der wir – wie alle übrigen Gäste auch – wussten, dass sie keine unverbindliche Empfehlung ist, sondern eine Einteilung, der Folge zu leisten ist. Schließlich überlegen Gastgeber in der Regel sehr genau, wen sie zusammensetzen.

Wir fühlten uns jedenfalls sehr geehrt, in unmittelbarer Nachbarschaft der Gastgeber platziert worden zu sein.

– Barbara und ihr Mann sind routinierte Gastgeber, die lieber auf minutiöse Planung setzen, als etwas dem Zufall zu überlassen.

– Andere Freunde wie Sandra und Christoph suchen bei großen Einladungen einen Mittelweg: Sie weisen bestimmte Tische zu, an denen die Gäste dann aber freie Platzwahl haben.

– Auf Risikostreuung setzt meine Freundin Martina: Unter jedem Tischkärtchen steckt ein weiteres mit einem anderen Namen. Während eines Abendessens sind zwei Gästerochaden angesagt. Nach dem ersten und nach dem zweiten Gang wechselt jeweils jeder zweite Gast seinen Platz. So ist für Bewegung gesorgt und die Gefahr, sich einen ganzen Abend von einem introvertierten Tischnachbarn anschweigen oder von einem Dauerschwätzer zulabern lassen zu müssen, weitestgehend eliminiert.

– Warum die überhaupt eingeladen sind? Hand aufs Herz: Trauen Sie sich, Ihren besten Freund zu bitten, ohne seine Partnerin, die Spaßbremse, zu kommen, oder Ihre beste Freundin, dass sie doch bitte ihren ewigen Besserwisser daheim lassen soll?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.