Kolumnen
07/08/2020

1.000 ≠ 1.000

Warum es im März bei 1.000 aktiv Erkrankten einen Lockdown gab, jetzt aber nicht, ist leicht zu verstehen. Wenn man will.

von Birgit Braunrath

Man muss nicht zwingend eine Null in Mathe sein, um die Welt so misszuinterpretieren, wie man sie gern sehen will. Aber es hilft. Nach dem Motto „Rechnen wir lieber mit dem Schlimmsten als mit dem Taschenrechner, es wird schon keiner nachrechnen“ geistert seit Montag folgende These durch mathematikferne Gehirne: Der österreichweite Lockdown ab 16. März muss eine reine Propagandamaßnahme der Regierung gewesen sein, denn sonst würde es jetzt auch einen geben. Als Begründung wird vorgerechnet, dass die Zahl aktuell Erkrankter am 16. März erstmals über 1.000 stieg, was auch diese Woche Montag der Fall war.

An alle, die sich jetzt mit dieser Theorie gegen die Regierung verschwören: Bis 1.000 zählen können heißt noch nicht, dass man mit Zahlen jonglieren kann.

Mitte März verdoppelte sich die Zahl der Erkrankten binnen vier, fünf Tagen; beim derzeitigen Anstieg würde sie sich in 150 bis 200 Tagen verdoppeln. Aber um zu kapieren, dass hier 1.000 nicht gleich 1.000 ist, müsste man etwas mehr als eine Null in Mathe sein.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.