Kolumnen
03/27/2021

Chaos de Luxe: Die Mitford-Schwestern

Wenn ein Überraschungsbesuch zu einer Salonkomödie eskaliert.

von Polly Adler

Ich hatte eigentlich mit spitzen Lauten des Entzückens gerechnet, als ich mich bei M zu einem Überraschungsbesuch einstellte. Ihr Enthusiasmus war überschaubar: „Ach, wie schön! Aber ausgerechnet jetzt? Zarathustra schnupft und meine Schwester ist über mich gekommen.“ Zarathustra war einer ihrer Kater, die Schwester wiederum brauchte Abstand von ihrer eigenen Familie: „Ein pubertierendes Kind plus Pandemie = ein Gruß aus der Hölle.“ Als sie ihre Tragik auszubreiten beginnen wollte, kläffte M sie an: „Ta gueule! (zu Deutsch: Schnauze!) Willst du Polly nicht einmal begrüßen?“

Die Damen – beide sahen mit ihren schiefen Turmfrisuren wie etwas durchgerockte Rokoko-Puppen aus – sind aristokratischer Herkunft, was sich auch in einer von französischen Partikeln durchsetzten Sprache manifestierte. Jetzt brüllte die Schwester: „Soll ich vielleicht einen Hofknicks machen? Ich möchte jetzt in aller Ruhe lunchen.“ – „Machst du unserem Gast vielleicht einen Kaffee?“ – „Schutzpatronin Santa Ignorantia: Was habe ich gerade gesagt?“

Sie scheuchte uns aus dem „salle à manger“, wir gingen im „Salon“ in Schussdeckung. Irgendwann tauchte die Schwester dann doch mit einem Tablett mit Kaffee auf. Mit der Konsequenz eines gellenden Schreis von M: „Bist du verrückt geworden? Das ist die Tasse für den Frühstückskaffee! Doch nicht für den Nachmittagsespresso ...“

Es entspann sich ein wildes Wortgefecht über die Tassen-Einteilung eines hundsordinären Wochentags, das einer Nahost-Konflikt-Verhandlung angemessen gewesen wäre. Ich zückte mein Notizbuch: „Das ist fantastisch. Wie eine Koproduktion von Thomas Bernhard und den Mitford-Schwestern.“ Was Dekadenz, gebadet in scharfsinniger Ironie betrifft, sind die Bücher von Nancy Mitford zu empfehlen. „Schreib aber bitte auch, dass wir uns bis zum Anschlag lieben!“ gurrte die Schwester. „Bis zum Wahnsinn“, knurrte M. Familie eben.

Buchtipp: Polly Adlers „Echt. Jetzt! ! – Eine Rückholaktion für unser schönes analoges Leben“, K & S.

www.pollyadler.at
polly.adler@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.