© REUTERS/STRINGER

Kolumnen
03/20/2020

Alltag in der Risikozone: Innsbruck, die Stadt, die schweigt

Kein Autolärm, kein Flugzeugkrach, keine schreienden Menschen - Innsbruck hört sich neuerdings komplett anders an.

von Christoph Geiler

Vielleicht wäre das alles leichter zu ertragen, wenn jetzt November wäre. Nebel, Kälte, Dunkelheit – das wäre eigentlich die passende Atmosphäre für die Welt, in der wir gerade leben. Da würde man sich tatsächlich am liebsten wochenlang daheim einigeln.

Aber doch nicht jetzt.

Der Blick aus dem Fenster auf das,  was heute  Hochrisikozone genannt wird, tut in der Seele weh: Oben auf der Nordkette hoch über Innsbruck funkelt der Schnee und schreit förmlich nach einem Ausflug mit den Brettl’n. Es ist jetzt genau die Zeit, in der wir Tiroler am liebsten Skifahren. Wenn die Touristenmassen endlich über alle Berge  und die Pisten frei sind.

Rein äußerlich hat sich die Stadt nicht verändert. Aber Innsbruck klingt jetzt anders. Wer das Fenster öffnet, der hört keine Autos mehr. Auch nicht das gewohnte Gemurmel der Leute, die draußen vorbei gehen. Keine Flieger, die für gewöhnlich dermaßen knapp über die Dächer der Altstadt donnern, dass jeder Nicht-Innsbrucker automatisch zusammenzuckt.

Der Klangteppich der Stadt ist eingerollt. Innsbruck schweigt.

Dafür ruft  sich die Natur lautstark in Erinnerung. Und man ist fast geneigt zu fragen: Waren da im Innenhof eigentlich immer schon so viele Vögel?

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.