Kolumnen
04/12/2021

2075

Wenn das Leben den Schülern grundlegende Lektionen erteilt, sollte der Schullehrplan nicht dazwischenfunken.

von Birgit Braunrath

Schauen wir kurz ins Jahr 2075: Was wird ein heute Sechsjähriger mit 60 seinem Enkel über das Schuljahr 2020/21 erzählen? Und was ein heute 16-Jähriger, der dann 70 ist? Erst im Rückspiegel wird sichtbar sein, was die politische Lehrplanlosigkeit aus den heutigen Schülerinnen und Schülern macht.

Klar ist bisher eines: Lehrkräfte, die mehr Mut zur Lücke als Unmut über jede Bildungslücke äußern, stärken ihre Schüler mehr, als der Ausnahmezustand sie schwächen kann. Anders ausgedrückt: Wenn das Leben grundlegende Lektionen erteilt, sollte der Lehrplan nicht dazwischenfunken.

Stefan Hopmann, Professor für Bildungsforschung, sagt im KURIER-Interview: "Die Kinder haben im vergangenen Jahr weitaus mehr gelernt als irgendjemand zuvor, etwa sich selbstständig zu organisieren." Auch der deutsche Kinder- und Jugendpsychiater Michael Kölch gibt den Schülern gute Noten: "Viele sind selbstständiger geworden, im Alltag und auch, was ihre Lernstrategien betrifft. – Spannend wäre jetzt noch die Frage, welche Noten die Schüler von heute im Jahr 2075 der Politik von 2021 geben werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.