Kiku
06.04.2018

Total entkitschter „Sound of Music“

Das Theaterstück #ein Chor flieht vor Hitler erzählt die wahre Geschichte der Trapp-Familie.

In vielen Ländern der Welt vielleicht noch mehr bekannt als in Österreich ist der Familien-Chor Trapp. Als „Sound of Music“ süßlich verkitscht ist er weltberühmt. Auch ein Teil der Geschichte: Aus der Not der Armut mit dem Singen begonnen in den USA – auch wirtschaftlich – erfolgreich geworden.

Nun wird im kleinen Kellertheater unter dem Wiener Café Prückel von einem kleinen Team ein Stück gespielt, in dem – ganz ohne Kitsch und mit nur wenigen Original-Liedern vor allem die Entstehungsphase des „Salzburger Kammerchors Trapp" nacherzählt werden. Und die Flucht vor dem aufkeimenden Nazi-Regime.

szene_trapp_3_benjamin_epp.jpg

Die wahre Geschichte

Auf fundierten Recherchen vor allem von Helmut Korherr aufbauend, spielen Eva Billisich, Kurt Hexmann, Roman Kollmer, Lotte Lehmann, Corinna Pumm, Reinhard Steiner in der Regie von Kurt Ockermüller von 1934 bis 1938 – von der Verarmung, der Diskussion um das zufällige erste Auf- und Antreten bei einem Gesangswettbewerb, vor allem aber immer wieder um die geistige Gegnerschaft zur Un-Demokratie und Unmenschlichkeit des in Deutschland bereits herrschenden und auf Österreich übergreifenden neuen Regimes. Sohn Rupert lehnt als fertig studierter Mediziner eine Berufung als rechte Hand eines rechten Mediziners ab – viele Stellen wurden frei, weil jüdische Ärzte schon vertrieben wurden. Vater Trapp relativiert seinen Heldenstatus aus dem 1. Weltkrieg als U-Boot-Kommandant und will von einer Berufung in ähnliche Funktion in der Armee der neuen Herren nichts wissen – nie wieder.

Nichts wie weg ist die Devise – über Südtiroler Auftritte und Italien per Schiff in die USA – auch wenn anfangs nicht immer alles leicht war – alles noch besser als unter Hitler singen zu müssen.

szene_trapp_4_benjamin_epp.jpg

Infos: Was? Wer? Wann? Wo?

Familie Trapp
#ein Chor flieht vor Hitler
Schauspiel von Helmut Korherr

Es spielen:
Georg Ritter Trapp: Roman Kollmer
Maria Augusta Trapp, Ehefrau: Corinna Pumm
Rupert Trapp, ein Sohn: Reinhard Steiner
Pater Dr. Franz Wasner: Kurt Hexmann
Opernsängerin Lotte Lehmann/
Kommerzialrätin Auguste Lammer: Eva Billisich

Regie: Kurt Ockermüller
Hintergrundprojektionen: Benjamin Epp
Kostüme & Ausstattung: Babsi Langbein
Bühne: Erwin Bail
Toneinspielungen: Studio Franz Dorfner

Eine Produktion des Kulturvereins Saba

Wann & wo?
Bis 22. April 2018
KIP-Kultur im Prückel, Theater im Souterrain des Café Prückel, 1010 Wien, Biberstraße 2
Karten: Telefon (01) 512 54 00
office@kip.co.at
www.kip.co.at

Szenische Lesungen:
28. Juni 2018, 19 Uhr
Festsaal der Bezirksvorstehung Wieden, 1040, Favoritenstraße 18

31. Juli 2018, 20 Uhr
Alt Aussee, Kur- und Amtshaus, 8992, Fischerndorf 61