Kiku
21.09.2018

Segeln über Grenzen hinweg

Kinder und Jugendliche segelten waren wieder mit „Mirno more“, der Friedensflotte, gemeinsam in Kroatien unterwegs.

Bei Wind und Sonnenschein, idealem Segelwetter also, verließen gegen Ende dieser Woche (September 2018) 100 Schiffe gemeinsam die Marina Kaštela. Es handelte sich nicht um eine Regatta. Nicht Wettbewerb und Konkurrenz, sondern Kooperation über alle Grenzen hinweg – ob nationale, religiöse, soziale, Alter, Handicaps oder nicht – ist das verbindende element der Crews dieser Segelboote.  Die diesjährige Mirno More, die Friedensflotte, die in Österreich vor mehr als 20 Jahren „geboren wurde“, neigte sich dem Ende der gemeinsamen Woche zu.

mirno_more_200918.jpg

Nach der gemeinsamen Fahrt unter Segel begaben sich alle Schiffe wieder auf den Weg in ihre Heimathäfen. Die Kinder haben nun noch zwei Tage ohne Programm auf See und können segeln, schwimmen, lachen.

mirno_more_170918.jpg

Am Tag zuvor flitzten Kinder und Jugendliche über die Stege, sammelten Punkte bei den mirno more Games, drehten eine Runde im Motorboot und tauschten sich beim Peace Talk über generationenübergreifende Kommunikation und Konfliktlösung aus. Und dazwischen wurde emsig für eines der Flottenhighlights vorbereitet: Das große Friedensfest am Abend. Auch das war wieder ein voller Erfolg dank der vielen Beiträge von Crews der friedensflotte mirno more 2018.
In der Marina Kaštela bei Split trafen einander die Crews aller 100 Schiffe, die zuvor von verschiedenen Ausgangshäfen gestartet waren.

www.mirnomore.org

mirno_more_160918.jpg