Jakob Mayerhofer, Clemens Walter und Paul Spitzer von "Book Your Room" mti Ministerin Margarete Schramböck und ihrem Kollegen heinz Faßmann

Jakob Mayerhofer, Clemens Walter und Paul Spitzer von "Book Your Room" mti Ministerin Margarete Schramböck und ihrem Kollegen heinz Faßmann

© Heinz Wagner

Kiku
10/27/2020

Neue Runde von Jugend Innovativ: Förderung unternehmerischen Geistes

Bildungsminister und Wirtschaftsministerin eröffneten den 34. Durchgang des großen Schulwettbewerbs „Jugend Innovativ“. Laptops bzw. Tablets für 5. und 6. Schulstufe.

von Heinz Wagner

Gemeinsam mit einem siegreichen Projekt des vorigen Bewerbs sowie einer Lehrerin, die ein Siegesprojekt im vorvorigen Schuljahr begleitet hatte, eröffneten Bildungsminister Heinz Faßmann und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck am Dienstagmittag die 34. Runde des großen österreichischen Schulwettbewerbs Jugend Innovativ.

Die Wahl des eher ungewöhnlichen Ortes für das Pressegespräch - „Tribe Space“ in der Kandlgasse (Wien-Neubau) ging auf das Projekt „Book Your Room“ zurück, mit dem Clemens Walter, Jakob Mayerhofer und Paul Spitzer im vergangenen Schuljahr die Kategorie „Young Entrepreneurs“ gewonnen haben. Für das Projekt hatten sie sogar ein Start-Up gegründet. Eine der Neuerungen – neben dem grafischen Relaunch und vereinfachter Anmeldung für die Teilnahme – ist die Umbenennung dieser Kategorie in Entrepreneurship. Dazu gesellen sich – wie bisher – Design, Engineering, Science und der Sonderpreise Sustainability (Nachhaltigkeit).

pk3_logos.jpg

Entrepreneurship fördern

Den Unternehmer_innen-Geist will vor allem die Wirtschaftsministerin fördern, der Bildungsminister verortet den eher im tertiären Bereich der Bildung, an den Universitäten und Hochschulen. Dort solle er Teil des Doktorratsstudiums werden.

Zum neuen grafischen Auftritt gehören auch Plakat, die erfolgreiche Teilnehmer_innen ebenso wie engagierte Lehrpersonen präsentieren. Eines der Plakate zeigt Yasemin Gedik von der HLUW Yspertal. Sie hatte gemeinsam mit Hannah Schatz Mikroplastik in Süßgewässern, namentlich in der nahe fließenden Ybbs untersucht. Damit hatten sie im Schuljahr 2018/19 die Kategorie Science (Wissenschaft) gewonnen. Anfangs sei sie dem Projekt eher skeptisch gegenüber gestanden, so die betreuende Chemielehrerin Angelika Pfeifer. Sie habe sich allerdings vom Feuereifer und dem Engagement ihrer Schülerinnen anstecken lassen.

Laptops oder Tablets für alle in der 5. und 6. Schulstufe

Minister Faßmann, der als eines der Bildungsziele den Ausgleich familiärer Nachteile nannte, kündigte –auf Nachfrage des Kinder-KURIER – bei der Pressekonferenz an: Ab dem kommenden Schuljahr bekommen alle Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Schulstufe ein digitales Endgerät. Das wiederholt sich dann jedes Schuljahr, so dass alle später in diese Schulstufe Kommenden ebenso die Devices bekommen. Die jeweilige Schule entscheidet, ob Laptop oder Tablet. Die Geräte gehen ins Eigentum der Jugendlichen über. Es wird einen Selbstbehalt geben: 25 %, der bei sozialer Bedürftigkeit entfällt.

Das gelte sowohl für Bundes-, als auch Pflichtschulen. Da habe man, so auf KiKu-Nachfrage – aus den Erfahrungen des Lockdown/Home-Schooling im Frühjahr gelernt, wo das Ministerium ja nur Geräte für Gymnasien – leihweise – zur Verfügung gestellt hat und jedes Bundesland für die Pflichtschulen eigene Regelungen erfinden musste.

Follow@kikuheinz

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.