Kiku 10.05.2018

Mit Liedern, Theater, Videos und Zahnrädern für den Frieden

Band "Dileyler": Elif Duygu Sahan (Gitarre) und die Sängerinnen Merve Özdemir sowie die Schwestern Berivan und Berfin Kaplan © Bild: Heinz Wagner

100 Einreichungen für den 3. Jugend-Friedens-Preis bis Slowenien. Gala im Wiener Rathaus. Mehr als 100 Fotos, einige Videos.

Update 10. Mai 2018, 23.44 Uhr: Einen kleinen Artikel und noch eine Bildergalerie hinzugefügt.
Update 10. Mai 2018, 22.06 Uhr: Rund 100 Fotos in einer weiteren Bilderstrecke hinzugefügt.

„So wie uns vier die Musik zusammengebracht hat – wir sind Kurdinnen, Türkinnen, Sunnitinnen und Schiitinnen – so wollen wir auch die Menschen mit unserer Musik zusammenbringen über alle Religionen, Herkunftsländer, Ethnien usw.“ Das ist der Leitspruch der Band „Dileyler“. Sie hatten bei der jüngsten Gala beim Jugend-Friedens-Preis einen Auftritt mit dem Lied „Hayat Bayram Olsa“ (Wenn das Leben ein Fest wäre, zwei Videos am Ende des Artikels) – und wurden als eines von mehreren Dutzend Projekten ausgezeichnet.

Band-Leaderin Elif Duygu Sahan, die manches Mal auf der Gitarre, manchmal auf der Saz spielt, hatte im Vorjahr die Gala hervorragend mit-moderiert. Dieses Mal stand sie musizierend gemeinsam mit den Sängerinnen Merve Özdemir sowie den Schwestern Berivan und Berfin Kaplan auf der Bühne im Festsaal des Wiener Rathauses. Und begeisterte Hunderte Jugendliche, die zu dieser Festveranstaltung gekommen waren. Die meisten hatten selber Projekte für diesen Preis, bei dem es nicht ums Gewinnen ging und es damit auch keine Rangfolge gab.

Der vor zwei Jahren von Gemeinderätin Tanja Wehsely ins Leben gerufene Jugend-Friedens-Preis hat dieses Mal auch die Wiener, ja sogar die österreichischen Grenzen gesprengt. Einreichungen gab es aus fünf Bundesländern und dazu aus Slowenien, wo in Postojna ein zweiwöchiges Friedensfestival stattgefunden ha (Fotos in einer der Bilderstrecken unten).

theater9.jpg
Szenenfoto aus "Die Mauer" © Bild: Heinz Wagner

Mauern überwinden

Apropos Grenzen. Die Theatergruppe der Neuen Mittelschule Roda Roda Gasse (Wien-Floridsdorf) spielte ein rund halbstündiges Stück namens „Die Mauer“, das sie selbst mit einem Theaterlehrer erarbeitet haben. Zwischen dem heißen Süden und dem eiskalten Norden steht eine Mauer – auf der Bühne eine Sesselreihe. Die im Norden haben sie gebaut, damit die Armen, Flüchtlinge und andere die sie nicht wollen, nicht zu ihnen kommen können. Nun frieren sie. „Nur wer die Mauern im eigenen Kopf überwindet, kommt auch über die Mauer“, erzählt die zwölfjährige Magdalena, die sich durch besonders starke Spielfreude auszeichnet schon vor der Aufführung „unsere Idee. Und das kann nur, wer sich selbst und damit auch anderen verzeihen kann.“ Raphael (13) ergänzt: „Wir haben dann auch noch eine Kain und Abel-Geschichte eingebaut.“
Siehe die folgende Bilderstrecke

Szenenfotos aud "Die Mauer" von der Theatergruppe der NMS Roda-Roda-Gasse

1 / 25
©Heinz Wagner

theater93.jpg

©Heinz Wagner

theater95.jpg

©Heinz Wagner

theater96.jpg

©Heinz Wagner

theater1.jpg

©Heinz Wagner

theater2.jpg

©Heinz Wagner

theater3.jpg

©Heinz Wagner

theater4.jpg

©Heinz Wagner

theater5.jpg

©Heinz Wagner

theater8.jpg

©Heinz Wagner

theater91.jpg

©Heinz Wagner

theater995.jpg

©Heinz Wagner

theater7.jpg

©Heinz Wagner

theater9.jpg

©Heinz Wagner

theater90.jpg

©Heinz Wagner

theater92.jpg

©Heinz Wagner

theater6.jpg

©Heinz Wagner

theater94.jpg

©Heinz Wagner

theater97.jpg

©Heinz Wagner

theater98.jpg

©Heinz Wagner

theater99.jpg

©Heinz Wagner

theater990.jpg

©Heinz Wagner

theater991.jpg

©Heinz Wagner

theater992.jpg

©Heinz Wagner

theater993.jpg

©Heinz Wagner

theater994.jpg

Vom ich zum du und weiter zum gemeinsamen WIR

Ein wuchtiges Werkstück hievten vier Lehrlinge aus dem Burgenland auf die Bühne. Ein großes hölzernes und ein kleines Zahnrad aus Metall greifen ineinander. Bernd Schmaldienst, Lisa Andrejek, Jennifer Rahn und Markus Kutschera haben aber nicht nur die Zahnräder gebaut – und zwar so, dass sie wirklich gut ineinandergreifen und sich drehen lassen. Sie haben sie Symbole eingefräst bzw. hinzugefügt – wie eine Landkarte von Österreich, Hände sowie Sprüche: „Weltfriede beginnt bei mir!“ am keineren sowie „Wer ein Menschenleben rettet, rettet die ganze Welt!“ (aus dem jüdischen Talmud) rund um das größere Zahnrad. Die Sprüche stehen schon für die tiefgreifende Bedeutung des Werkstücks: Wenn Zahnräder ineinandergreifen, können das auch Menschen tun – Hände reichen bzw. ergreifen – Hilfe anzubieten, aber sie auch anzunehmen.

Mehr - samt Videos - dazu in dem folgenden eigenen Abschnitt.

Filme, Texte, Torte

(Tödliches) Mobbing, IS-Folter und andere extrem harte Gewalt – und ihre Überwindung – spielte die zentrale Rolle der Filmprojekte von „Echte Helden sind anders“, bei denen Jugendliche gemeinsam mit Profis innerhalb einer Woche von der Themenfindung bis zur fertigen filmischen Umsetzung kamen. Auch dieses Projekt wurde beim Jugend-Friedens-Preis auf die Bühne geholt. Zu einer ausführlichen Geschichte über dieses Projekt geht's hier

Videos wurden auch in vielen teilnehmenden Schulen gedreht, u.a. in der Neuen MittelSchule Konstanziagasse (Wien-Donaustadt), wo in einem Film gängige Vorurteile und Klischees insbesondere gegen Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern aufgegriffen - und widerlegt wurden.

Andere arbeiteten mit den Mitteln der Fotografie, etwa das zweisprachige OberstufenRealgymnasium Komensky oder die JugendBildungseinrichtung Interface. Teilnehmer_innen von Interface fotografierten jeweils ihren eigenen Blick auf den Himmel, „weil der ist für all da, grenzenlos“.

Grenzenloser Himmel
Fotos von Interface-Jugendlichen © Bild: Heinz Wagner

Texte

Trotz vielfacher multimedialer Einreichungen brachten Jugendliche ihre Gedanken zum Thema Frieden auch in dem nach wie vor guten, „alten“ Medium Text zum Ausdruck. Da spannte sich der Bogen von einer Einzeleinsendung eines ganz spannenden, englischen Gedichtes (Kim), in dem es beim ersten Lesen Passagen gibt wie, dass die Liebe, die Welt verändern könne, ist eine Lüge. Hass sei das beste... – am Ende steht die Zeile, lies nun dieses Gedicht von hinten. Und auf einmal dreht sich der Sinn völlig um!

Die Teilnehmer_innen des Medienkurses der Zeitschrift Biber, die sozusagen Deutschkurs mit Medienkompetenz und inhaltlichen Anliegen verknüpften, verfassten eine Broschüre über wichtige internationale Menschen, die sich für den Frieden engagieren – von Shirin Ebadi über Bob Marley bis zu Mahmud Darwish oder Gabrielle Coco Chanel.

Verkehrt herum
Gedicht von Kim, das anfangs verwirrt und den richtigen Sinn ergibt, wenn es von hinten Zeile für Zeile gelesen wird © Bild: Heinz Wagner

Begegnungen

Einfach Menschen – in dem Fall Jugendliche und Senior_innen - zusammenbringen will die Initiative Ceurabics (Center for European Arab and Christian Studies).

Spielfreude schenken ist das Motto eines Projekts mit dem Namen „Balltonnen“ des Vereins „Spielerpass – Daheim im Verein“. Ziel ist es, dass möglichst viele Menschen mit Behinderung in Sportvereinen einen Fußball bekommen. Menschen oder Firmen können Bälle spenden – für einen Ball braucht es 50 Euro. (Jeder Spender, jede Spenderin wird mit einem Namensschild auf den Tonnen verewigt.) In einer Lehrwerkstätte von Jugend am Werk in der Lorenz-Müller-Gasse werden Balltonnen aus gebrauchten, gereinigten Mülltonnen hergestellt. Mehr dazu hier

Ceurabics
Begegnung von jungen und alten Menschen © Bild: Heinz Wagner

Friedens-Torte

Eine Gruppe junger Mensch aus einer ganz anderen Berufsausbildung, Konditorei, machte aus ihrem handwerklichen Geschick ein großes, süßes Ding. Die angehenden Zuckerbäcker_innen von Jugend am Werk ( Wien) backten einen Kuchen und verzierten ihn Zuckergussmäßig mit Teilen er Weltkarte und neutralen, weißen Fähnchen mit dem Wort Frieden in mehreren Sprachen – von Vrede (Niederländisch aber auch Afrikaans) über Paz (Spanisch) bis zu Mir (in verschiedenen slawischen Sprachen) oder den chinesischen Schriftzeichen dafür.

www.friedenspreis.at

Follow @kikuheinz

Friedenstorte
Angehende Konditor_innen von Jugend am Werk schufen diese inhaltsreiche Torte © Bild: Heinz Wagner

Gut 100 Fotos von Projekten und den Auszeichnungen auf der Rathaus-Bühne

1 / 71
©Heinz Wagner

Dileyler bem 3. Jugend-Friedens-Preis

Band "Dileyler": Elif Duygu Sahan (Gitarre) und die Sängerinnen Merve Özdemir sowie die Schwestern Berivan und Berfin Kaplan

©Heinz Wagner

band_buehne2.jpg

Sie sangen und spielten „Hayat Bayram Olsa“ (Wenn das Leben ein Fest wäre)

©Heinz Wagner

band_buehne1.jpg

©Heinz Wagner

band_buehne3_posend.jpg

©Heinz Wagner

band_sesseln.jpg

©Heinz Wagner

band2_publikum.jpg

©Heinz Wagner

sta_christiana1.jpg

Anja, Sophie und Victoria ...

©Heinz Wagner

sta_christiana2.jpg

... hatten das Video "Do you believe in peace?" (Glaubst du an Frieden?) produziert, sie ...

©Heinz Wagner

sta_christiana3.jpg

... sind Schülerinnen von Sta. Christiana (Wien)

©Heinz Wagner

nms-konstanzia_2c-1cd2.jpg

Schüler_innen zweier Klassen der NMS Konstanziagasse (Wien-Donaustadt)...

©Heinz Wagner

nms-konstanzia_2c-1cd3.jpg

... haben ein Video gedreht - Let's Party..." und ...

©Heinz Wagner

nms-konstanzia_2c-1cd5.jpg

... einen Workshop zum Thema ...

©Heinz Wagner

nms-konstanzia_2c-1cd1.jpg

... Kinderrechte ...

©Heinz Wagner

nms-konstanzia_2c-1cd4.jpg

... gemacht

©Heinz Wagner

friends_kif-leopold2.jpg

Mädchen des Zentrum "Friends" der Kinderfreunde Wien-Leopoldstadt hatten ein Theaterstück ...

©Heinz Wagner

friends_kif-leopold1.jpg

... produziert: "Wo die Angst aufhört"

©Heinz Wagner

jugendtreff_n-bhf2.jpg

Einen Zeichentrickfilm über ein Alien, das anders aussieht als seine Geschwister und als Ausgegrenztes sich im Weltall umschaut ...

©Heinz Wagner

jugendtreff_n-bhf3.jpg

... produzierten Jugendliche des Jugendtreffs Nordbahnhof (Wien)...

©Heinz Wagner

Jugendtreff Nordbahnhof

... so heißt der Film "Die Suche nach einer neuen Heimat"

©Heinz Wagner

nms-neustiftg2.jpg

... "International get2gether" entstanden

©Heinz Wagner

nms_andalus1.jpg

In der NMS Neustiftgasse (Wien) ist das Video ...

©Heinz Wagner

echte_helden1.jpg

Jugendliche der NMS Al Andalus hatten sich in einer Projektwoche "Heimat" mit vieln Fragen beschäftigt und vor allem gezeichnet sowie ein Video gedreht. Einen ausführlichen Bericht im Online-KURIER gibt's hier

©Heinz Wagner

spielerpass1.jpg

Jugendliche haben mit Profis gemeinsam drei Filme gedreht - ihr gemeinsames Motto: "Echte helden sind anders" - ein bisschen mehr im Hauptartikel und vor allem hier

©Heinz Wagner

nms-stromstrasse1.jpg

Fußbälle für Kicker_innen mti Behinderung auf der einen Seite und kreative Arbeit - Umgestaltung gereinigter Mistkübel zu Balltonnen macht das Projekt "Spielerpass" aus. ein bisschen mehr im Hauptartikel, viel ausführlicher hier

©Heinz Wagner

grg-geringerg2.jpg

Die NMS Stromstraße (Wien-Brigittenau) beschäftigte sich zwei Tage lang mit dem Thema Klassengemeinschaft - und es entstand ein Gemeinschaftsbild, an dem alle mitwirkten.

©Heinz Wagner

grg-geringerg1.jpg

"Art Attack" heißen unverbindliche kreative Übungen im Gymnasium Geringergasse (Wien-Simmering)...

©Heinz Wagner

grg-geringerg4.jpg

... in deren Rahmen in verschiedenen Klassen ...

©Heinz Wagner

grg-geringerg3.jpg

Bilder, Lieder und Videos...

©Heinz Wagner

grg-geringerg5.jpg

.... entstanden sind

©Heinz Wagner

interface2.jpg

Jugendliche der Bildungseinrichtung ...

©Heinz Wagner

interface3.jpg

... Interface.wien fotografierten...

©Heinz Wagner

interface1.jpg

... ihre Hände und dazu ein Stück Himmerl - denn "der ist für alle da".

©Heinz Wagner

nms-konstanziag-3bc3.jpg

Schüler_innen aus zwei dritten Klassen ...

©Heinz Wagner

nms-konstanziag-3bc1.jpg

... der NMS Konstanziagasse (Wien-Donaustadt) ....

©Heinz Wagner

nms-konstanziag-3bc4.jpg

... haben sich mit Vorurteilen beschüftigt und dazu ...

©Heinz Wagner

nms-konstanziag-3bc2.jpg

... ein Video gedreht

©Heinz Wagner

org-komensky3.jpg

Im ORG Komensky (Wien) gibt es einen unverbindlichen "Fotoklub"...

©Heinz Wagner

org-komensky8.jpg

... und in dem gingen die Schüler_innen ...

©Heinz Wagner

org-komensky7.jpg

... gemeinsam auf Motivsuche...

©Heinz Wagner

org-komensky6.jpg

... und schufen miteinander

©Heinz Wagner

org-komensky2.jpg

... wunderbare Bilder...

©Heinz Wagner

org-komensky1.jpg

... sie werkten nach dem Motto: Beim Fotografieren findet man den Frieden ...

©Heinz Wagner

org-komensky5.jpg

... nicht nur in sich selbst, aber auch um sich herum.

©Heinz Wagner

torte_gruppe2.jpg

Jugendliche der Konditor-Lehrwerkstätte von Jugend am Werk ...

©Heinz Wagner

friedenstorte.jpg

... stellten diese Torte her ...

©Heinz Wagner

torte_ueberblick1.jpg

... die die Welt zeigt ...

©Heinz Wagner

torte_gruppe1.jpg

... und Fähnchen mit ...

©Heinz Wagner

torte_ueberblick_fisch1.jpg

... "Frieden" in sieben verschiedenen...

©Heinz Wagner

torte_ueberblick_fisch2.jpg

... Sprachen...

©Heinz Wagner

jaw_wien1.jpg

... die Tortenbäcker_innen...

©Heinz Wagner

jaw_wien2.jpg

... von Jugend am Werk Wien ...

©Heinz Wagner

jaw_wien3.jpg

... und ihr KOSTbares Werk

©Heinz Wagner

biber2.jpg

Teilnehmer_innen des Medienkurses ...

©Heinz Wagner

biber1.jpg

... der Zeitschrift "Biber" hanen sich mit internationalen ...

©Heinz Wagner

biber3.jpg

... Persönlichkeiten beschäftig, die sich für den Frieden einsetz(t)en - siehe auch Hauptartikel.

©Heinz Wagner

ceurabics2.jpg

Regelmäßige gemeinsame ...

©Heinz Wagner

ceurabics1.jpg

... Begegnungen mit Aktivitäten ...

©Heinz Wagner

ceurabics3.jpg

... von Jung und Alt organisiert ...

©Heinz Wagner

ceurabics4.jpg

... Ceurabics (Center for European Arab and Christian Studies)

©Heinz Wagner

slowenien1.jpg

In diesem Jahr kamen auch Einsendungen aus dem slowenischen ...

©Heinz Wagner

slowenien3.jpg

... Ort Postojna, ...

©Heinz Wagner

slowenien4.jpg

... wo es ein zweiwöchiges Freidensfestival gibt...

©Heinz Wagner

slowenien5.jpg

... und Schulen bzw. Gruppen von Kindern und Jguendlichen ...

©Heinz Wagner

slowenien2.jpg

... verschiedenste Zeichnungen und andere Projekte zum Jugend-Friedens-Preis nach Wien schickten.

©Heinz Wagner

kim.jpg

... sandte die Wiener Studentin Kim Laaber ein. Es ...

©Heinz Wagner

verkehrt-gedicht1.jpg

©Heinz Wagner

verkehrt-gedicht1.jpg

©Heinz Wagner

verkehrt-gedicht2.jpg

... ergibt den von ihr beabsichtigten Sinn erst, wenn es von hinten nach vorne gelesen wird.

©Heinz Wagner

kim.jpg

... sandte die Wiener Studentin Kim Laaber ein. Es ...

©Heinz Wagner

verkehrt-gedicht2.jpg

... ergibt den von ihr beabsichtigten Sinn erst, wenn es von hinten nach vorne gelesen wird.

©Heinz Wagner

delwaanz1.jpg

"Es gibt keinen Sinn für das Leben, wenn es keinen Frieden gibt", schreibt Delwar Anz unter anderem in seinem Blog. Er hat übrigens auch beim Filmprojekt "Echte Helden sind anders" mitgewirkt.

Noch einige Fotos von der Gala

1 / 16
©Heinz Wagner

willkommen2_change.jpg

Zu Beginn gab's ein Video von Jugendlichen aus der

©Heinz Wagner

willkommen1.jpg

Schule Sta Christiana (Wien), dann spielten vier Wiener Philharmoniker...

©Heinz Wagner

promis_buehne2.jpg

Initiator_innen und Unterstützer_innen des Jugend-Friedens-Preises ...

©Heinz Wagner

promis_buehne1.jpg

... Heinz Vettermann (WienXtra), Tanja Wehsely (Erfinderin des Friedenspreises), Muna Duzdar (Ex-Staatssekrettärin, Parlamentsabgeordnete), Sandra Frauenberger (Stadträtin), Robert Gulla (LukOil und Gründer von Springboard), Günter Benischek (ERSTE Bank)...

©Heinz Wagner

promis_buehne3.jpg

... wurden von Co-Moderatorin Eser Ari-Akbaba interviewt. Tanja Wehsely wünschte sich die Ausweitung zu einem Europäischen Jugend-Friedens-Preis

©Heinz Wagner

publikum1.jpg

©Heinz Wagner

roda-roda-gruppenbild1.jpg

Theatergruppe der NMS Roda-Roda beim Posing vor Beginn der Veranstaltung

©Heinz Wagner

emiliano1.jpg

Sänger Emiliano (DSDS-Finalist) sang - begleitet von Gitarrist Sebastian - "Eienr von Milliarden" mit der Zeile "tun wir uns zusammen, denn dann wird es leichter für uns".

©Heinz Wagner

emiliano_peace-selfie1.jpg

Nach seinem Auftritt bat er alle im Saal aufzustehen, das Freidenszeichen zu machen, um ein Massen-Peace-Selfie zu machen

©Heinz Wagner

plakate1.jpg

Friedens-Zeichnungen und ...

©Heinz Wagner

plakate3.jpg

... Peace-Plakate ...

©Heinz Wagner

plakate2.jpg

... hingen auch an Stellwänden

©Heinz Wagner

erste_reihe2.jpg

©Heinz Wagner

erste_reihe1.jpg

©Heinz Wagner

tanja_cepi.jpg

©Heinz Wagner

erste-reihe_philharmoniker_fsich1.jpg

Videos vom Auftritt der Band "Dileyler"

Youtube 77CdNS21B80 Youtube juS4W322ZDw
( kurier.at , kiku-heinz ) Erstellt am 10.05.2018