Fußbälle und Balltonnen für Menschen mit Behinderung

Die unfertige Tonne.jpg
Foto: Marko Marinic So wird die Tonne bearbeitet

Projekt „Balltonnen“ vom Verein „Spielerpass“ in Wien. Lokalaugenschein der Inklusiven Lehrredaktion im KURIER beim Umbau einer Müll- zur Balltonne.

Spielfreude schenken ist das Motto eines Projekts mit dem Namen „Balltonnen“ des Vereins „Spielerpass – Daheim im Verein“. Ziel ist es, dass möglichst viele Menschen mit Behinderung in Sportvereinen einen Fußball bekommen. Menschen oder Firmen können Bälle spenden – für einen Ball braucht es 50 Euro. (Jeder Spender, jede Spenderin wird mit einem Namensschild auf den Tonnen verewigt.)

Mülltonnen umbauen

In einer Lehrwerkstätte von Jugend am Werk in der Lorenz-Müller-Gasse werden Balltonnen aus gebrauchten, gereinigten Mülltonnen hergestellt. Die Tonnen werden von der MA 48, der für Müllabfuhr und Be- bzw. Verarbeitung von Müll zuständigen Abteilung in Wien zur Verfügung gestellt. Die Mitarbeiter der Lehrwerkstätte schneiden seitlich Löcher in die Tonnen, damit die Bälle ordentlich belüftet werden und nicht faulen. Außerdem sprayen sie das Logo des Vereins „Spielerpass“ und jenes von „Jugend am Werk“ auf die Tonne bzw. den Deckel. Die fertigen Tonnen werden an Fußball-Vereine für Menschen mit Behinderung verschenkt.

Lokalaugenschein

Ahmad, Nikolas und Maqid präsentieren die Tonne.jpg Foto: Marko Marinic Marko Marinic von der Inklusiven Lehr-Redaktion im KURIER war vor Ort als 2 junge Männer gerade an einer Balltonne arbeiteten. Sie heißen Swiedan Maqid aus Syrien und Daraz Ahmad aus dem Libanon. Beide sind bereits seit ein paar Jahren in Wien. Sie sagten, dass ihnen die Arbeit Spaß macht und sie mit den Balltonnen gerne jungen Menschen mit Behinderung Spaß bringen wollen.

Eine Balltonne wird derzeit sogar in die USA, nach Miami, gebracht. Dies macht Projektleiter Nikolas Karner. Er wird dort dann eine Woche mit Kindern in einem Autisten-Zentrum Fußball trainieren und ihnen die Balltonne schenken. Karner hat früher selber beim MSV Duisburg (Deutschland) Fußball gespielt.

Über den Verein

„Spielerpass - Daheim im Verein“ ist ein ehrenamtlicher Verein, der Menschen mit Behinderung fördert, die sich für Fußball interessieren. Der Verein wurde im Jahr 2016 gegründet. Ehrenamtlich bedeutet, dass man es freiwillig macht und dafür kein Geld bekommt. Der Verein wird auch von einigen bekannten Menschen unterstützt, z. B. dem ehemaligen Fußball-Nationalteam-Spieler Stefan Maierhofer oder dem ehemaligen Rapid-Spieler Florian Sturm. Der Schauspieler und Komiker Christoph Fälbl unterstützt die Aktion ebenfalls.

(ILR / MK/kiku-heinz) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?