© Anne Mayer-Weiß/Chorverband.at

Kiku
05/21/2020

Frechdaxe bei der CHORantäne

Auch ein Kinderchor im fast zweistündigen Video der Online-Langen Nacht der Chöre.

von Heinz Wagner

Im Chor singen – gemeinsam, eng zusammen, also geht jetzt nicht. Wie vieles andere – ob im Kultur, Sport- oder so manch anderen Bereichen. Vielen fiel ein, wie das eine oder andere oder noch viel mehr doch geht. Auch Chören – die fanden noch dazu eine witzige Bezeichnung dafür: CHORantäne.

Dutzende Chöre fanden sich online zusammen, die so probten und Videos – aus den Wohnzimmern, Gärten oder wo auch immer – räumlich distanziert – aufgenommen haben – und nicht selten auch mit Bildern aus besseren Zeiten mixten. Unterschiedliche Stile und Richtungen – von Volksmusik-nahe über Klassik bis hin zu fast Beatbox-Style.

Kinderchor diesmal weniger frech

Einer der Chöre in der Langen Nacht der Chorantäne (20. Mai 2020) war der Kinderchor Frechdax aus Vorarlberg. Fast drei Dutzend Kinder sangen – diesmal weniger frech, sondern viel eher sehnsüchtig – „Halt doch die Zeit an“ von Chorleiter Clemens Weiß (Video Anne Mayer-Weiß).

Zusammengeschnittene Bilder vom vereinzelten Singen wechseln mit solchen ab, in denen sie noch – und schön langsam wieder – gemeinsam spielen und Spaß haben. „Grenzen überwinden“ ist eine der gesungenen Zeilen, die den Wunsch vieler Kinder ausdrücken.

Follow@kikuheinz

Chorverband.at

Hier unten geht’s zum fast zweistündigen Video mit gesungenen Beiträgen von 29 Chören aus ganz Österreich – und Südtirol. Frechdax von Minute 35.23 bis 39.20.