Genaues Messen der zutaten für die Backpulver-Rakete

© Heinz Wagner

Kiku
01/28/2019

Backpulver-Rakete und Fallschirm für Spielzeugfigur

Kinder-KURIER-Lokalaugenschein in der ForscherInnen-Werkstatt der Volksschule Deckergasse (Wien-Meidling). Nun auch mit SchauTV-Beitrag. Außerdem drei Experimente im SchauTV-Talk mit der Science-Pool-Chefin.

von Heinz Wagner

Eine Backpulver-Rakete sowie ein Fallschirm für eine kleine Spielzeugfigur – diese beiden Experimente stehen auf dem Programm der ForscherInnen-Werkstatt in der Volksschule Deckergasse am Rande des Wilhelmsdorfer Parks in Wien-Meidling. Neun Kinder der 4a vollführen die beiden Versuche sehr selbstständig, Lehrerin Esra ist „nur“ dann zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird.

Auswahl

Kinder-KURIER und SchautTV (der Beitrag geht in der Woche vor den Semesterferien on air und wird danach in diesen Artikel eingebettet) dürfen den jungen Forscher_innen zuschauen, sie fotografieren, filmen und einige davon interviewen. Fiona und Junior werden zu Teamkapitänin und -Kapitän auserkoren, abwechselnd wie bei Ballspielen wählen sie ihre Mitglieder. Danach wählen sich die beiden Gruppen je eines der rund eineinhalb Dutzend Experimente, die in durchsichtigen Kunststoffboxen im Regal stehen. Welche sie gewählt haben, ist hier schon eingangs im Artikel verraten.

praesent_vorber3.jpg

Genaues, sinnerfassendes Lesen

Bevor sie direkt ans Werk gehen, holen sich beide Gruppen je eine große Folie, die sie auf dem Boden ausbreiten, damit keine der „Zutaten“ verloren geht oder den Holzboden verschmutzt. Reihum lesen die Teammitglieder zuerst ihre Anleitungen und beginnen Schritt für Schritt mit ihrem Versuch. Nur, Berivan, Hasan und Junior basteln einen dünnen Fallschirm für eine kleine Spielzeugfigur.

Fotos aus der ForscherInnen-Werkstatt

die Runde der jungen Forscherinnen und Forscher mit ihrer Lehrerin...

... die Schutzbrillen ...

... die Gruppen ...

... holen die Experimentier-Boxen ...

... bereiten ...

... die Versuche ....

... vor ...

...

... nach den Experimenten - sieh die beiden anderen Bildergalerien - ...

... bereiten die Kinder ...

... die Präsentationen für die anderen ...

... Kinder ...

... vor ...

... und stellen dann ...

... die Experimente vor und ...

... erklären, warum diese funktionieren...

... hier ziehen die Kinder, ...

... wer, ...

... die Interviews ...

... mit dem SchauTV ...

... geben darf ...

Gruppenfotos...

...

...

...

.... Mappen und Bücher ...

... am Ende wird auch ncoh alles ...

... weggeräumt ...

... Plakativ die Arbeitsphasen in der ForscherInnen-Werkstatt ...

... und ein spannendes Plakat im Schulhaus ;)

Fallen und schweben

Das komplizierteste ist, die dünne, mehrfach zusammengefaltete Folie, aus der der Fallschirm werden soll, auseinanderzukletzeln. Als das geschafft ist, muss die Folie noch seitlich aufgeschnitten werden. Dann binden die vier Jung-forscher_innen an jede der Ecken einen Faden und an die anderen Enden dieser Fäden eine kleine Spielzeugfigur. Vorsichtig stellt die Lehrerin zwei Sessel auf einen Tisch, Junior und Nur klettern auf die Sessel, sie lässt eine Figur ohne, er die mit Fallschirm fallen. Erstere landet schneller auf dem Boden, die zweite schwebt. Noch offensichtlicher wird die Versuchsanordnung, als die Kinder das Experiment im Stiegenhaus der Schule wiederholen und der Fallschirm drei Stockwerke runter schweben kann. „Das ist, weil der Fallschirm beim Runterfliegen viel mehr Luft verdrängen muss, als nur das Maxerl allein“, werden die jungen Ent-Decker_innen in der abschließenden Präsentationsrunde erklären, wieso das so ist.

Fotos vom Fallschirm-Versuch

Überprüfen aller Teile ...

... die Folie muss auseinandergezogen werden ...

....

... und dann wird sie auf einer Seite aufgeschnitten ...

... und zuerst im Klassenzimmer von zwei Sesseln auf dem Tisch...

... fällt das Maxerl ohne und schwebt sein "Kollege" am Fallschirm zu Boden ...

... viel spannender wird's noch im Stiegenhaus der Schule ...

... da ist der ...

... Weg bis ...

... unten doch ...

... recht ...

... laaaaaaaaaaaaaaaaa....

...n...

...g ;)

Genaues Messen

Während das genannte Quartett den Fallschirm baute, werken Benjamin, Fiona, Teofil, Amal und Ismail an der Rakete. Teofil holt mit dem großen Messkrug Wasser bei der Wasserleitung in der ForscherInnen-Werkstatt. Benjamin und Fiona messen mit einer dünnen Röhre, mit der gut sehr kleine Mengen abgemessen werden können, gleich viel, oder besser gesagt wenig Wasser und Zitronensaft ab. Dazu müssen sie ein paar Mal hin- und herschütten, bis die in der Anleitung angegebenen Menge erreicht ist. Die Flüssigkeiten kommen jeweils in kleine schwarze Kunststoff-Döschen. Als Fotos noch nicht oder kaum digital geschossen wurden, waren da drinnen Negativ-Filmstreifen, die nur beim Fotografieren belichtet wurden. Amal und Ismail messen mit einem Lineal ein acht mal acht Zentimeter-Quadrat auf einem Stück Küchenrolle ab, schneiden es aus. Auf dieses Papier-Viereck schütten sie Backpulver aus einem Packerl, klappen die vier Ecken hoch und drehen sie ein bisschen ein. Dieses Teil kommt nun auch in das Film-Doserl.

Fotos vom Experiment Backpulver-Rakete

Der Versuch mit der Backpulver-Rakete: Schauen was, und ob alles da ist, was dazu nötig ist......

... Wasser holen ...

... genaues Abmessen der angegebenen ...

... Mengen ...

..

...

..

...

...

...

...

...

...

Flüssigkeiten - Wasser, Zitronensaft - und Backpulver kommen in ein Filmdoserl...

... nach ...

... wenigen Sekunden ...

... explodiert ...

... das Gemisch ...

...

Explosion

Das stellen sie auf ein Tablett, wandern damit in die Mitte des Raumes, so dass alle, auch die Kolleg_innen der Fallschirmgruppe, die Lehrerin und die beiden Reporter frei Sicht auf das haben, was sich nun in Sekundenschnelle abspielen wird: Deckel drauf, umgedreht, ein kleines Entchen auf den Dosen-Boden …. - und flutsch, das Döschen wird in die Luft geschleudert, die Ente fliegt schneller weg, als sie gesehen werden kann und der „Gatsch“ aus Wasser, Zitronensaft und Backpulver ergießt sich auf das Tablett. Natürlich erklären in der anschließenden Präsentation auch diese fünf jungen Forscher_innen, warum die Dose in die Luft geflogen ist: „Aus dem Zitronensaft-Wasser-Backpulver-Gemisch hat sich ein Gas – Kohlendioxid – gebildet und das braucht mehr Platz, drum reißt es den Deckel weg und das Doserl fliegt in die Höhe.

ForscherInnenwerkstatt Deckergasse

Follow @kikuheinz

Im Folgenden Interviews mit Kindern und der Lehrerin

Hier der SchauTV-Beitrag

gedreht von Ernö Mlekov

Drei andere Experimente

mit Gerlinde Heil vom Science Pool - im SchauTV-Talk mit Conny Kreuter