Pilzgerichte zweimal pro Woche können kognitive Beeinträchtigungen reduzieren.

© Deleted - 3355915

Wissen Gesundheit
03/25/2019

Warum Sie öfter Schwammerl essen sollten

Vor allem Champignons, Austernpilze, Shiitake, getrocknete aber auch Pilze aus der Dose haben positive Effekte.

von Elisabeth Gerstendorfer

Pilze sollten wohl öfter auf dem Teller landen – zu diesem Schluss kommen Forscher der NUS Yong Loo Lin-Schule für Medizin in Singapur. Sie untersuchten die Daten von mehr als 600 Chinesen über einen Zeitraum von sechs Jahren. Die Personen waren alle 60 Jahre und älter. Das Ergebnis: Das Essen von Pilzen kann das Risiko verringern, eine leichte kognitive Beeinträchtigung (kurz LKB) zu entwickeln. LKB kann als beginnende Demenz gedeutet werden. Sie stellt im Alltag für Betroffene zwar meist keine Behinderung dar, beeinträchtigt aber die Denkleistung.

Weniger Vergesslichkeit

„Von LKB betroffene Senioren weisen häufig eine Form von Gedächtnisverlust oder Vergesslichkeit auf und können auch ein Defizit bei anderen kognitiven Funktionen wie Sprache und Aufmerksamkeit aufweisen. Die Veränderungen können jedoch geringfügig sein, da sie nicht die kognitiven Defizite beeinträchtigen, die sich im Alltag auswirken, was für Alzheimer und andere Formen von Demenz charakteristisch ist “, heißt es in der Studie, die im Journal of Alzheimer’s Disease veröffentlicht wurde.

Laut den Forschern hatten diejenigen, die zweimal pro Woche einen halben Teller Pilze aßen, ein um 50 Prozent geringeres Risiko, eine solche Beeinträchtigung zu entwickeln. Der Verzehr von Pilzen führe daher auch zu einem Rückgang des Risikos für Demenz, so die Forscher. 

Sechs Pilzarten untersucht

In der Studie wurden insgesamt sechs Pilzarten untersucht: Zucht-Champignons, Austernpilze, Shiitake, getrocknete Pilze, Pilze aus der Dose sowie der gemeine Samtfußrübling, auch bekannt als Enoki. Laut den Forschern könnten andere Arten ähnliche Effekte haben.

Die Forscher machen eine bestimmte Verbindung in den Pilzen für diese Wirkung verantwortlich: Ergothionein (ET). „ET ist ein einzigartiges Antioxidans und ein entzündungshemmendes Mittel, das der Mensch nicht alleine herstellen kann. Es kann jedoch aus Nahrungsquellen bezogen werden, wobei Pilze eine der wichtigsten sind “, sagte Studienautor Irwin Cheah.