© MedUni Wien/Bastl

Gesund
07/29/2019

Ragweed: Wie die Allergie-Pflanze jetzt bekämpft werden soll

In den nächsten Tagen wird der Pollenflug starten. Wie die Bevölkerung mihtelfen kann, die Ausbreitung der Pflanze einzudämmen.

von Ernst Mauritz

In den nächsten Tagen geht es los: „Wir rechnen diese, spätestens kommende Woche mit der ersten Belastung durch Ragweed-Pollen“, sagt Uwe E. Berger, Leiter des Pollenwarndienstes der MedUni Wien an der Uni-Klinik für Hals-, Nasen- und Ohrenkrankheiten. Ragweed gilt als eines der stärksten Allergene und kann zu schweren allergischen Reaktionen führen. „Die Wetterbedingungen der vergangenen Wochen im Osten Österreichs – heiße Phasen, immer wieder unterbrochen von Schauern – waren für die Pflanzen optimal und haben das Wachstum massiv gefördert.“

Warum ist gerade Ragweed so ein Problem?

Bei der Pflanze handelt es sich um eine invasive Art. Ursprünglich war sie in Nordamerika heimisch und wurde nach Europa, Asien und Australien eingeschleppt. Ein Vergleich von Pollenkonzentration in den Zeiträumen 1997 bis 2006 sowie 2007 bis 2016 hat gezeigt: In weiten Teilen Europas haben die Pollenkonzentrationen deutlich zugenommen.

Breitet sich Ragweed auch in Österreich aus?