© APA/dpa/Markus Scholz

Gesund
08/19/2019

Nüsse sollen bei Männern das sexuelle Verlangen erhöhen

Männer berichteten nach 14 Wochen von signifikanter Zunahme. Forscher suchen nach unterstützender Therapie bei Erektionsstörungen.

60 Gramm Nüsse am Tag können das sexuelle Verlangen bei gesunden jungen Männern im Alter zwischen 18 und 35 Jahren erhöhen. Das ist das Ergebnis einer kleinen Studie der katalanischen Universität Rovira i Virgili. Die Studie ist Teil eines größeren Projekts (Fertinuts), das die Effekte von regelmäßigem Nusskonsum auf die Samenqualität erforschen soll.

Die 119 Studienteilnehmer wurden in zwei Gruppen aufgeteilt: Eine folgte weiterhin - ohne jegliche Änderung - ihrer ziemlich ungesunden westlichen Ernährungsform, also wenig Obst und Gemüse, viel tierische Fette.

Die zweite Gruppe ernährte sich zwar genauso einseitig, ergänzte aber ihre Ernährung für 14 Wochen um 60 Gramm einer Mischung aus Walnüssen, Haselnüssen und Mandeln. Das entspricht ungefähr zwei Händen voll.

83 Fragebögen ausgewertet

Am Ende der Studie mussten alle Teilnehmer einen ausführlichen Fragebogen mit 15 Fragen über ihre Sexualität beantworten. 83 Teilnehmer erfüllten letztlich alle Kriterien, um in die Schlussanalyse einbezogen zu werden. Dabei zeigte sich:

  • In der Nussgruppe gab es einen "signifikanten Anstieg" des sexuellen Verlangens im Vergleich zur Kontrollgruppe.
  • Auch die "Orgasmusqualität" verbesserte sich.

Allerdings: Für diese Effekte gab es keine Entsprechung und keinen Nachweis in verschiedenen biochemischen Analysen und Befunden, die etwa eine Aussage über die Funktionsfähigkeit der Gefäße ermöglichen.

Einen konkreten Anhaltspunkt, warum der Nusskonsum das sexuelle Verlangen erhöht und welcher physiologische Mechanismus das bewirkt haben soll, konnten die Forscher damit nicht liefern.

"Es sind deshalb weitere Studien notwendig, um unsere Resultate zu bestätigen und um zu bestimmen, wie diese positiven Effekte entstanden sind", heißt es in einer Mitteilung der Universität. Die Forscher betonen aber auch in ihrer Studie, dass das Fehlen eines konkreten Nachweises eines Mechanismus, der zu dem erhöhten sexuellen Verlangen geführt habe, nicht bedeute, dass es den Effekt nicht gebe.

An der Studie nicht beteiligte Forscher verwiesen darauf, dass Selbstangaben zum Nahrungsmittelkonsum immer ungenau und subjektiv seien.

Stimulierendes Arginin?

Eine mögliche Erklärung für den Effekt der Nüsse, die von den Studienautoren angeführt wird: Nüsse sind nicht nur sehr reich an Nährstoffen, sie enthalten auch eine relativ hohe Menge der Aminosäure Arginin. Diese ist eine Vorstufe von Stickstoffmonoxid (NO), das bei sexueller Stimulation freigesetzt wird und die Erektion vermittelt.

Langfristiges Ziel der katalanischen Forscher ist, die Auswirkungen von regelmäßigem Nusskonsum auf Männer mit erektiler Dysfunktion beziehungsweise generell einer sexuellen Funktionsstörung zu erheben - und abzuklären, ob regelmäßiger Nusskonsum in dieser Gruppe die Erektionsfähigkeit verbessern könnte.

Davon sind zwei Prozent der Männer im Alter unter 40 Jahren, rund 52 Prozent im Alter zwischen 40 und 70 Jahren und mehr als 85 Prozent der Männer über 80 betroffen. Risikofaktoren dafür sind unter anderem Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, ein Mangel an körperlicher Bewegung, Stress und eine ungesunde Ernährungsweise.

Die Studie ist im Fachmagazin Nutrients erschienen.