Genuss
27.05.2017

Salz & Pfeffer: POSTSTUBE 1327

"Traunsee-Schnecken" - da geht einem dasHerz auf. So gut, dass man fast vergessen könnte, dass man sich an einem der schönsten Flecken im Salzkammergut befindet.

Wolfgang Gröller zeigte schon bei seinem Hotel „Das Traunsee“, dass angejahrte 70er-Architektur kein Schicksal sein muss: Mit dem Umbau vor fünf Jahren erhielt das Hotel topmodern eingerichtete Zimmer und mit dem „Bootshaus“ eines der mutigsten und besten Restaurants des Landes. Vor einem Jahr war dann das Stammhaus der Familie Gröller dran, das Hotel Post, in den 50ern von Gröllers Großvater als Seminarhotel mit Restaurant eröffnet und seither kaum verändert. Das passierte im April 2016 umso dramatischer: modern-ländliches Design, altes und neues Holz mit Traunsee-Marmor kombiniert, vor allem aber sorgte „Bootshaus“-Küchenchef Lukas Nagl für eine neue kulinarische Ausrichtung. Möglichst viel aus der Region, möglichst viel aus dem See, möglichst viel Tradition, aber topmodern gekocht. Sauerteig-Brot vom lokalen Bäcker, eine Bouillabaisse aus Traunsee-Fischerln, die zu klein zum Filetieren sind (8,50 €), erstklassig Paniertes wie zum Beispiel Schnitzel vom Wollschwein oder vom Weidekalb sowie ein fantastisches, in Buttermilch mariniertes, ausgelöstes Bio-Backhendl im Körberl (14,50 €). Das Herz aber geht einem auf, wenn die sogenannten „Traunsee-Schnecken“ serviert werden, kleine Filets vom köstlichen Flussbarsch, zusammengerollt und wie Weinbergschnecken in Butter geschmurgelt; oder die modernisierte Version des oberösterreichischen Wirtshaus-Klassikers „Gebackener Leberschädl“, hier ein luftig-leichter faschierter Braten mit Sellerie-Püree, Grammeln und Bratensaft, herrlich (15,50 €). So gut, dass man fast vergessen könnte, dass man sich außerdem an einem der schönsten Flecken im Salzkammergut befindet.

Max.
Küche 27 35
Keller 6 10
Service 14 15
Atmosphäre 13 15
Preis/Wert 16 20
Familie 5 5
81 100

Poststube 1327
4801 Traunkirchen, O
rtspl. 5, 07617/2307
Mo-So 12-21.30
www.hotel-post-traunkirchen.at

florian.holzer@kurier.at