Salz & Pfeffer: Labstelle

© christandl jürg

Salz & Pfeffer
07/06/2013

Labstelle

Die wöchentliche Restaurantkritik von Florian Holzer aus dem Freizeit-KURIER.

von Florian Holzer

Im Zuge der Umgestaltung eines Häuserblocks zwischen Lugeck und Wollzeile zu einem Bürogebäude entstand ein bisschen Platz. Der sich – die Adresse ist prominent, die Frequenz hoch, die Touristen sind zahlreich – als Lokal natürlich anbot. Und weil der Veranstaltungsmanager und Banker Thomas Hahn ohnehin immer Wirt sein wollte, wurde es das jetzt auch: ein großes Restaurant mit Bar und Hofgarten, das ein bisschen wie ein Wirtshaus im Raumschiff Enterprise aussieht – Tradition wie der gegossene Terrazzoboden trifft Designer-Lamperie, Licht-Konzept und Deko-Arrangements. Auch die Küche (umgesetzt von zwei ehemaligen Harry's Time-Köchen) setzt auf das Konzept: Wiener Wirtshaus-Klassik wird neu zu erfinden versucht. Das heißt, der Kalbspresskopf kommt als hauchdünnes Scheibchen mit zwei Kalbskopf-gefüllten Knöderln, Bohnen-Creme und Kalbszungensud-Vinaigrette (9,80 €), das „Hendl hoch zwei“ als knuspriges Röllchen mit Haxerl-Fülle und Sashimi-artig zugeschnittenem, gebratenem Filet mit ziemlich Bechamel-lastigem Kochsalat (16,80 €). „Sautanz“ wiederum war ein Ensemble aus (sehr) knusprig gebratenem Riegel Schweinebauch, Blunze, Saumaise, Grammelknödel und Krautsalat (19,80 €) – nicht schlecht, aber um den Preis aßen wir auch schon mal Steinbutt. Es stimmt viel hier, die Aussage „mit ohne Schnickschnack“ aber definitiv nicht.

Labstelle, Wien 1, Lugeck 6, ☎ 01/236 21 22, Mo-Fr 17-2, Sa 10-4

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.