© Colin Cyruz Michel goodlifecrew.at

Hornig
03/15/2018

Jetzt kann man Kaffee mit Nitro trinken

Aus den USA ist ein Mega-Trend nach Wien geschwappt: Mit Stickstoff angereicherten Cold Brew trinken.

von Anita Kattinger

Es sieht aus wie ein Guiness. Eine cremige Schaumkrone, prickelndes MundgefĂŒhl und die Farbe setzt sich von oben nach unten ab – der Guiness-Effekt. Und es trinkt sich so richtig sĂŒffig, das neue Trend-GetrĂ€nk ist aber kein Bier, sondern ein Kaffee. Seit einigen Jahren geht nichts mehr ohne Nitro Coffee in New York: Dabei handelt es sich um einen Cold Brew, der mit Stickstoff durch eine Zapfanlage gepumpt wird. Sogar Starbucks setzt bereits flĂ€chendeckend in den USA auf die neue Art des Kaffeetrinkens.

In Wien setzt jetzt erstmals Gastronom und KaffeehĂ€ndler Johannes Hornig auf den Trend: In seinem CafĂ© in Neubau ist die Zapfanlage bereits aufgebaut. "Der Trend kommt von kleinen SpezialitĂ€ten-Röstern aus Portland: Der Nitro-Kaffee schmeckt sĂŒffiger und vollmundiger als ein normaler Cold Brew. Gerade in New York, wo es im Sommer sehr heiß wird, wollen die Kaffee-Junkies nur noch eiskalten Nitro-Kaffee trinken." Den figurbewussten New Yorkern kommt der Hype angesichts der niedrigen Kalorien-Anzahl und des hohen Koffein-Gehalts entgegen.

Die Trink-Empfehlung lautet schwarz, allerdings steht demnĂ€chst FlĂŒssigzucker bereit, damit man den eiskalten Trend auch gesĂŒĂŸt oder mit Milch genießen kann. Stickstoff-Flaschen braucht es ĂŒbrigens bei der Herstellung nicht. Hornig-Headbarista Barbara Bauer erklĂ€rt, wie die Zapfanlage genau funktioniert: "Anreichern mit Stickstoff ist möglich, aber nicht notwendig: Druckluft besteht zu 78 Prozent aus Stickstoff. Der bereits aufgebrĂŒhte Cold Brew wird mit der Druckluft vermischt und in die Zapfanlage gepumpt. FĂŒr das eigene CafĂ© gab es eine Spezialanfertigung: Der Gast sieht ĂŒber die Schank nur den Zapfhahn und wie der Kaffee ins Glas gezapft wird."

FĂŒr Gastronomen bietet Hornig ab 15. April eine acht Kilogramm schwere Station an, die auf die Theke gestellt werden kann. Die Finanzierung erfolgt Ă€hnlich wie bei Bier durch einen Kaffee-Vertrag zwischen dem HĂ€ndler und dem interessierten Gastronomen.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare