© istock/kurier bildtechnik

Genuss
06/29/2019

5-Zutaten-Rezept: Mit Kraut und Erdäpfeln

Das 5-Zutaten-Rezept der Woche entstand aus einer besonderen Leidenschaft heraus: Uwe Machreich wählte Produkte aus der näheren Umgebung.

von Ingrid Teufl

Leserin Andrea ging es wie vielen: An ihrer Kochleidenschaft ist die Oma schuld. „Ich hab’ ihr immer über die Schulter und in die Kochtöpfe geschaut.“ Als Folge ist die Wienerin heute eine versierte Hobbyköchin, das Ausprobieren von Rezepturen und das Zusammenspiel verschiedener Zutaten zu erkunden, liegt ihr. Klar, dass sie sich da von der Kooperation des Österreichischen Koch- und Genussverbands mit KURIER Reise/Genuss angesprochen fühlt.

Dass Zutaten für ein köstliches Gericht gar nicht weit gereist sein müssen, beweist Uwe Machreich mit seiner Auswahl für das Rezept dieser Woche. Sein Anspruch – den er auch in seinem Restaurant „Triad“ umsetzt: „Alle Zutaten gibt es immer in der Nähe zum Kaufen oder auch im Garten.“

Jetzt, wo die Gemüsesaison auf ihren Höhepunkt zusteuert, tut man sich zugegebenermaßen angesichts der Fülle fast wieder schwer. Machreich entschied sich für junges Kraut und (heurige) Erdäpfel. Beide Sorten haben ihren Erntehöhepunkt eher im Herbst – die Frühsorten punkten jedoch mit feineren Geschmacksnoten. Und Eierschwammerln sind nicht nur bei den Österreichern höchst beliebt, sondern zeichnen sich durch vielseitige Verwendungsmöglichkeiten aus.

Den würzigen Gegensatz liefert dieses Mal das „Maggikraut“ Liebstöckel, das in fast jedem Garten einen Dauerplatz hat. Nicht nur, weil das intensiv schmeckende Kraut bereits während des Kochvorgangs seine Aromen an Suppen oder Eintöpfe abgibt. Sondern auch, weil eine Liebstöckel-Staude mehrere Jahre vor sich hinwächst. Bis zu zwei Meter Höhe kann sie erreichen. Mit Fisch harmoniert das Gewürzkraut jedenfalls hervorragend und die Idee von Andrea, die Blätter zu frittieren, geben ihrem Szegediner Erdäpfel-Schwammerl-Gulasch einen interessanten Touch.

Szegediner Gulasch von Erdäpfeln und Eierschwammerln mit Saibling und frittiertem Liebstöckel

Vorbereitung: 30 min
Zubereitung: 30 min
Portionen: 4

Das Lieblingsgericht von Andrea aus Wien sind Krautwickel. Dieses Mal hat sie das Kohlgemüse zu einem Gulasch mit Fischbegleitung verarbeitet.

SZEGEDINER GULASCH
8 Erdäpfel festkochend oder Heurige
Halber Kopf junges Kraut  geraspelt
250 g Eierschwammerln geputzt, klein geschnitten
1 EL Paprikapulver
1 kleine Chili-Schote gehackt
500 ml Gemüsesuppe
1 EL Tomatenmark
1 kleine Zwiebel klein gewürfelt
Öl zum Anbraten z. B. Rapsöl
- Erdäpfel schälen, klein würfeln und in Salzwasser bissfest kochen
- Zwiebel in einer Pfanne glasig anschwitzen. Paprikapulver, Tomatenmark und Chilischoten dazu geben. Kurz anschwitzen
- Anschließend das Kraut dazugeben und ein bisschen köcheln lassen
- Eierschwammerln kurz mitrösten und mit der Gemüsesuppe aufgießen
- Bei Bedarf salzen und pfeffern. Einige Zeit sämig einkochen lassen

KROSSER SAIBLING
4 Saiblingsfilets küchenfertig
Öl, Salz, Pfeffer
- Die Filets halbieren
- Nur auf der Hautseite in etwas Öl kross anbraten, bis der Fisch glasig wird

FRITTIERTER LIEBSTÖCKEL
2 Stängel Liebstöckel
Öl zum Frittieren

Den Liebstöckel abzupfen und im heißen Öl frittieren, bis er knackig ist
- Gulasch auf einem tiefen Teller verteilen
- Fischfilets mit der Hautseite nach oben drauf legen und mit dem frittierten Liebstöckel dekorieren

Uwe Machreich

In der Buckligen Welt bei Bad Schönau hat der Koch nach seinen Stationen in der Spitzengastronomie mit seiner Frau ein ehemaliges Bauernhaus zum Restaurant umgebaut. Hochwertige Produkte aus der Umgebung verarbeitet Machreich zu klassischen Gerichten mit modernem Charme