Genuss
03.12.2017

5 Rezepte, die Weihnachts-Muffel lieben

Es müssen nicht traditionelle Weihnachtskekse sein – Curry, Matcha oder Bratäpfel sorgen für Pepp.

Zimtsterne, Linzer Augen, Rumkugeln – trotz üppig gedeckter Weihnachtstafeln bleibt bei so manchen Naschkatzen die Lust auf Weihnachtskekse aus. "Dabei lassen sich prinzipiell alle Rezepte originell ändern: Zum Beispiel kann man für Vanillekipferl Erdnüsse oder Kürbiskerne verwenden und sie in Schokolade tunken – Freestyle kommt gut an", erklärt Konditorin und ORF-Fernsehköchin Eveline Wild. Auch Gewürze wie Zimt, Ingwer oder Kardamom killen jede Fadesse.

Übung und Geschicklichkeit braucht es bei Füllungen oder zusammengesetzten Weihnachtskeksen: "Wer selten bäckt, sollte eher bei Vanillekipferln bleiben." Denn Mürbteig lässt sich besonders einfach zubereiten, noch dazu bleibt dieser im Kühlschrank zwei Wochen frisch – mit dem Grundteig können sich Hobbybäcker so richtig austoben. Wild räumt auch mit so manchen Back-Mythen auf: "Dass man den Schnee so lange schlagen muss, bis er in der Schüssel kleben bleibt, kommt aus jener Zeit, als man besonders viel Muskelkraft zum Schlagen gebraucht hat. Eigentlich braucht es cremigen Eischnee mit feinen Poren, damit man ihn leicht unterheben kann. Mit einer Küchenmaschine ist das heutzutage überhaupt keine Hexerei mehr."

Gelb und pikant: Curry-Halbmonde

Butter in Flöckchen mit Mehl, Speisestärke und Zucker zu einer krümeligen Masse verreiben.

Käse, Kurkuma, Curry, Salz und Pfeffer unterrühren, mit dem Eigelb zu einem glatten Teig verarbeiten, in Frischhaltefolie ca. 1 Stunde kühlen.

Blech mit Backpapier auslegen. Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zwei Millimeter ausrollen.

Mit einer sieben Zentimeter langen Form schmale Halbmonde ausstechen, auf das Backblech legen und mit Milch bepinseln. Mit Fleur de Sel bestreuen.

Im Backofen (Mitte) bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) ca. zehn Minuten backen, bis sie zu bräunen beginnen.

Tipp: ke:xs, Ilse König, Brandstätter Verlag, 29,90 Euro

Hingucker: Matcha-Vanillekipferl

Mehl, Zucker, Margarine, Vanillemark und Mandeln in eine Schüssel geben. Kardamomkapsel grob zerstoßen, Schale entfernen und Samen sehr fein mahlen.

Zitronenschale mit dem Kardamompulver in die Schüssel geben. Matcha fein darübersieben.

Alle Zutaten rasch mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem geschmeidigen Teig verkneten.

In Frischhaltefolie wickeln: Zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen, dann zu fingerdicken Rollen formen.

In ca. drei Zentimeter lange Stücke schneiden, Kipferl formen, auf Blech mit Backpapier setzen. Im Ofen sieben bis acht Minuten bei 170 Grad (Heißluft 150 Grad) backen. Vanillekipferl mit Staubzucker und Vanillemark bestäuben und Matcha-Pulver fein darüber sieben.

Tipp: weitere Rezepte mit Matcha auf www.kissatea.com

Geeiste Butterkekse mit Karamell

In einer Küchenmaschine Eis, Vanillezucker, Honig, Butterkeksbrösel verrühren.

Zwei Stunden einfrieren.

Zucker karamellisieren, Mandeln einrühren, Masse herausnehmen und auskühlen lassen.

Mit einer Moulinette zerkleinern.

Gefrorene Masse mit Gabeln zerreißen.

Mit Karamell, Amarettini und Schokolade bestreuen.

Tipp: Österreichische Küche reloaded, Bernie Rieder, Braumüller Verlag

Canistrelli: Maroni mit Kräutern vom Blech

Backofen auf 190 Grad (Umluft 170 Grad) vorheizen, Backblech mit Backpapier auslegen.

In einer Schüssel die beiden Mehle, Salz, Backpulver und Kräuter mischen, Öl und Wein mit einer Gabel einrühren, bis ein Teig entsteht.

Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche kneten (nicht zu fest!), bis er geschmeidig ist. Wenn nötig, etwas Mehl oder Wasser zugeben.

Auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. ein Zentimeter dick ausrollen, in Rhomben schneiden (ca. 3,5 Zentimeter Durchmesser) oder mit einer Form ausstechen.

Mit etwas Abstand auf das Backblech legen, zehn Minuten bei 190 Grad (Mitte, Umluft 170 Grad) backen, dann die Hitze auf 170 Grad (Umluft 150 Grad) reduzieren und nochmals ca. zen Minuten backen, bis die Canistrelli goldbraun sind.

Tipp: ke:xs, Ilse König, Brandstätter Verlag, 29,90 Euro

Bratapfel neu interpretiert

Äpfel halbieren und entkernen.

Apfelhälften mit einem Messer einschneiden, viele Schnitte nebeneinander setzen.

In eine Ofenform den Saft geben und bei 180°C (Umluft) 10 Min. erhitzen. Form aus dem Ofen nehmen, Apfelhälften hinein geben.

Kalte Butter in dünne Scheiben schneiden und Äpfel damit spicken.

Zucker, Zimt und Müsli über die Apfelhälften gießen. 25 Min. backen, dann mit Deckel weitere 10 Min. backen.

Mit Vanilleeis servieren.

Tipp: weitere Rezepte Finden Sie auf dem Foodblog www.youarehungry.com