Was sie anpackt, funktioniert - sei es künstlerisch oder handwerklich. Ihre erste Wohnung hat sie mit Hilfe der Eltern von Grund auf saniert

© moritz-schell

Interview
02/17/2020

Meine erste Wohnung: Eva Maria Marold - Allein zu Haus

"Tun, nicht jammern", sagte Eva Maria Marold und hat ihre erste Wohnung einst von der Bruchbude in eine Wohlfühlwohnung verwandelt.

von Cordula Puchwein

Welche Erinnerung haben Sie an Ihre erste Wohnung?

Eva Maria Marold: Nach Studentenheim und einem Wohnungsintermezzo bei einem Freund habe ich meine erste Wohnung im 17. Bezirk in der Geblergasse bezogen. Das war deshalb praktisch, weil diese gleich um die Ecke zur Bühne „Kulisse“ in der Rosensteingasse lag, wo ich oft zu Gast war. Die Wohnung hatte etwa 67 Quadratmeter und war, als ich sie nahm, in einem schlechten Zustand. Da war viel zu tun.

Wände wurden niedergerissen, die Böden neu gemacht. Auch das Badezimmer musste komplett bis zu den Fliesen renoviert werden. Ich habe damals viel Zeit in  Baumärkten verbracht. Meinem Vater bin ich heute noch dankbar, er war bei der Instandsetzung der Wohnung die treibende Kraft. Soweit ich mich erinnere, habe ich sechs Jahre da gewohnt. Eine sehr schöne Zeit. Die Nähe zur „Kulisse“ war, wie erwähnt, genial und auch sonst habe ich den 17. Bezirk damals zu schätzen gelernt.

Welche Möbel haben Sie seither begleitet?

Das eine oder andere Möbelstück meines Großvaters, der Tischler war. Ich archiviere etwa kleine Tischchen oder Klapp-Fauteuils aus Holz, die aus seiner Werkstätte stammen.

Wo wohnen Sie heute?
Mittlerweile im 4. Bezirk, wo ich mit meinen Söhnen – 12 und 16 Jahre alt – lebe. Dieses Zuhause ist sehr gemütlich und insofern sehr praktisch, weil ich von hier aus viele Theater und Kleinkunstbühnen sehr gut zu Fuß erreichen kann.

Wie wichtig ist Wohnen für Sie?

Wohnen hat einen hohen Stellenwert für mich, auch weil ich als freiberufliche Schauspielerin und Kabarettistin viel zu Hause arbeite. Hier schreibe ich die Texte für Programme, lerne Rollen. Meine Wohnung ist ein wichtiges Refugium. Dennoch bin ich in Sachen Einrichten praktisch orientiert. Bloß keine Staubfänger wie Duftkerzen, Vasen, Keramik-Ziergegenstände, Räucherstäbchen, Schüsselchen und dergleichen. Dem handelsüblichen Wohn-Schnickschnack kann ich nichts abgewinnen. Bei mir ist alles praktisch, hell und funktionell.

Worauf achten Sie besonders?

Bei Möbeln achte ich auf Qualität und Langlebigkeit. Nachhaltigkeit ist mir in allen Lebensbereichen wichtig, auch beim Wohnen. Die Wegwerfgesellschaft macht mich wütend, und ich greife das Thema auch in meinem Programm „Vielseitig desinteressiert“ auf. Ernste und emotionale Themen humorvoll und dennoch seriös zu vermitteln ist eine Gratwanderung.

Eva Maria Marold ist Schauspielerin, Kabarettistin, Sängerin, Mutter, Autorin, Moderatorin, Mediatorin, Tänzerin. Ziemlich vielseitig also. Und jetzt ist sie auch noch „Vielseitig desinteressiert!“

Das ist der Titel ihres neuen Kabarettprogramms, in dem sie der Frage nachgeht, warum Gegensätze so wichtig sind und ob das Gegenteil von etwas Schlechtem automatisch etwas Gutes ist. Wäre es besser, einseitig interessiert anstatt vielseitig desinteressiert zu sein? Fragen, die sie auf frech-humorvolle Art beantwortet. Premiere: 17. 2.2020 im Stadtsaal Wien.

www.evamariamarold.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.