© Getty Images/iStockphoto/boxoflight/iStockphoto

Fragen der Freizeit
02/09/2021

Warum tropft das Milchkanderl immer?

Dinge, die uns im Alltag beschäftigen. Diesmal: Warum der letzte Tropfen Milch immer auf dem Tisch landet. Und warum das nicht so sein muss.

von Alexander Kern

Es ist ja so: Ich trinke nicht einmal Milch zum Kaffee. Eigentlich. Also: selten, da bin ich konsequent. Und dennoch lässt mich ein Umstand zuverlässig den Verstand verlieren: Wenn ich mir wieder den Vier-Uhr-Kaffee mit einem Hauberl weißem Gold verzieren will – und zwar eingeschenkt mit Nureyev’scher Eleganz, nix schwupp und fertig – und dann zuschauen muss, wie die Milch, anstatt wie von mir vorgesehen im Häferl zu landen, zu einem Gutteil erst schnurstracks den Schnabel hinunterläuft, dann das Kanderl selbst, und zu guter Letzt den Tisch einweicht.

Da kannst du noch so bedächtig vorgehen: Am Ende hast du einen weißen Rand am sündteuren Marmor-Tisch, den der Verkäufer einst pries, er könne genauso gut in einem Apartment auf der 5th Avenue stehen. Nur: Würd ich nicht auf ihn aufpassen, könnte man meinen, hier residiere eine Milchfrau. Oder der Herr der Ringe.

Selbstverständlich witterte ich sofort eine breit angelegte Verschwörung gegen mich. Egal, wo ich hinkomme: überall das Gleiche. Und nicht nur mit der Milch! Detto mit dem Tee. Was war ich stolz auf meine elegante Kanne aus dem berühmten Teegeschäft. Und dann sieht es jedes Mal aus, wenn ich einschenke, als passiere die Sintflut. Eine Hälfte Tee im Häferl, die andere auf dem Tisch. Ich frage mich: Warum schafft die Menschheit es, auf dem Mond zu landen – aber nicht, eine Kanne zu konstruieren, die nicht tropft?

Physiker kennen das Problem - es ist komplex  

Nun, das fragen sich auch Wissenschaftler. Sie nennen es den Teekanneneffekt. Es geht um Hydrodynamik. Oberflächenspannung. Adhäsion. Die Benetzbarkeit spielt eine Rolle, die Geometrie der Kanne, die Ausflussgeschwindigkeit. Ziemlich komplex. Am gründlichsten gingen vier Physiker der Universität Lyon der Frage auf den Grund. Was das für unsere Praxis bedeutet? Abhilfe naht: Dicke und stark abgerundete Ausgussöffnungen sind demnach unbedingt zu vermeiden. Spitze Öffnungen mit Abrisskante dagegen ideal. Und: eine hydrophobe Beschichtung wählen. Der Tee wird dann nicht über den Rand nach unten gezogen, sondern LÖST sich – und landet sicher im Häferl. So gut schmeckt Physik. Und so eine Kanne kaufe ich mir jetzt.

Hier schreiben Autoren und Redakteure abwechselnd über Dinge, die uns alle im Alltag beschäftigen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.