In der Hoffnung den Mond zu erreichen, vergisst der Mensch die Blumen, die zu seinen Füßen blühen.

© Andrea Rammel

freizeit
05/25/2021

Warum ergeben Sinnsprüche manchmal durchaus Sinn?

Nervig oder nicht: Viele Sprüche begleiten uns den lieben Tag lang. Macht das Sinn?

von Bernhard Praschl

Werden Sie auch von Sprüchen verfolgt, die es eigentlich gut mit Ihnen meinen, Sie aber oft nur bemüht lächeln lassen? So in der Art von „Ich habe in meinem Leben sehr viel gehalten, aber nicht den Mund“. Oder: „Es muss nicht   immer alles Sinn machen. Oft reicht es schon, wenn es Spaß macht“, letzterer gezeichnet von „Mr. & Mrs. Panda“.

Was früher mehr oder weniger weise Kalendersprüche waren, fordert jetzt via WhatsApp, Instagram oder Pinterest unsere Aufmerksamkeit.

Bitte, nicht falsch verstehen: Manchmal sind derart servierte Lebensweisheiten gar nicht schlecht. So wie jüngst der in einem Buch aufgeschnappte Spruch von Charlie Chaplin. Mit „Man findet keinen Regenbogen, wenn man immer nach unten schaut“, wies der Komiker auf die Notwendigkeit hin, an das Positive zu glauben.

Und genau darum geht es. Sinnsprüche sind zum überwiegenden Teil Mutmacher, Appelle an unsere Vernunft oder unsere Fähigkeit, an das Gute zu glauben. Immer nur schwarzsehen bringt einen ja auch nicht weiter.   

Positive Fantasien

„Positive Fantasien elektrisieren uns für einen Augenblick“, bestätigt auch die Psychologin Gabriele Oettinger. Aber, so hebt sie den Zeigefinger:„Indem wir von etwas träumen, erfreuen wir uns nicht nur an einer vorgestellten Zukunft, sondern wir gaukeln uns vor, wir hätten diese Zukunft bereits erreicht.“

Wenn wir dann wieder aufwachen und etwa wie TV-Legende Jerry Seinfeld merken, dass wir doch nicht mehr in Jeans mit Hosengröße 32 passen, kann nur eines folgen:  Frust.

Die Psychologin rät daher: „Es reicht nicht aus, nur dazusitzen und zu träumen. Wir müssen aktiv werden.“ 

Mindset-Booster motiviert

Vielleicht ist es also doch nicht so schlecht, ab und zu auf einen Sinnspruch zu hören. „Egal, was du tust, laufe nicht dahin zurück, wo du kaputt gegangen bist“, vermeldete Ende April der Instagram-Mindset-Booster @motiversum. Wie wahr.

Nach vorne schauen, ist immer gut. Nach vorne laufen ebenso. So kommt man nach den Wochen und Monaten des Stillstands  besser in Schwung. Und ist gewappnet für vieles, was folgen mag, selbst  neue Sinnsprüche...

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.