© Unsplash/The Miscellanista

freizeit trending
07/20/2020

Russland benutzte Delfine im syrischen Krieg als Abwehr

Satellitenbilder lassen vermuten, dass die russische Marine für den syrischen Krieg Delfine ausgebildet hat.

von Lisa Stepanek

Das Nachrichtenmagazin Forbes lässt am 19. Juli mit einem Bericht aufhorchen. Satellitenbilder legen nämlich nahe, dass Russland trainierte Delfine im syrischen Krieg einsetzen wollte. Das Meeressäugetier-Projekt der russischen Marine hat schon im April 2019 für Aufregung gesorgt, als ein zahmer Beluga-Wal im Norden Norwegens aufgetaucht war.

Der damals aufgetauchte Wal, „Hvaldimir“, wurde verdächtigt, aus einem russischen Marine-Trainingsprogramm entkommen zu sein. Er näherte sich immer wieder Fischern vor der Insel Ingoy und war offensichtlich an Menschen gewöhnt. Er trug ein Geschirr mit Kamerahalterung, auf dem "Ausrüstung St. Petersburg" stand. Berichten zufolge befreiten die Fischer den Wal von der Halterung, die er versuchte, abzustreifen. Danach blieb er noch eine Weile bei ihnen, ließ sich füttern, streicheln und spielte apportieren. Hvaldimir tauchte immer wieder in der Region auf. Seine Herkunft konnte nie bestätigt werden. 

Der menschenfreundliche Wal hat mittlerweile sogar seine eigene Instagram-Seite:

einen Instagram Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Instagram Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Instagram zu.

Im Rahmen der jetzt von Forbes besprochenen Satellitenbilder wird der Fall des Beluga-Wales wieder in den Kontext der russischen Marine gesetzt. Denn diesmal gibt es Beweise, dass die russische Marine Delfine ausbildet, um ihren Krieg in Syrien zu unterstützen. Sie sollen Ende 2018 zum Marinestützpunkt in Tartus entsandt worden sein.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Die Satellitenbilder von Tartus zeigen den Hafen, wo die russischen U-Boote, die im Krieg in Syrien eingesetzt werden, bereitgestellt sind. Auf den Bildern erkennt man auch Becken für Meeressäugetiere. Ähnliche Basen der russischen Marine gibt es auch im Schwarzen Meer und in der Arktis. Dort werden Beluga-Wale und Seehunde ausgebildet. Die Delfine kommen vermutlich von einer Einheit nahe Sevastopol, Crimea, im Schwarzen Meer.

Delfine würden wahrscheinlich dazu eingesetzt, gegnerischen Tauchern, die versuchen, Schiffe im Hafen zu sabotieren, zu kontern. Sie könnten auch verwendet werden, um Objekte vom Meeresboden hochzutauchen oder Geheimdienstmissionen durchzuführen, so Forbes. Was genau die russische Marine jedoch mit den Delfinen in Syrien vorhatte, kann nicht eindeutig nachvollzogen werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.