© Unsplash/Josh Appel

freizeit trending
09/03/2020

#AbleismTellsMe: Hier müssen Nichtbehinderte dringend hinhören

Wie Menschen mit Behinderungen im Alltag immer noch diskriminiert und ausgegrenzt werden zeigt ein neuer Hashtag.

von Lisa Stepanek

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Menschen, die mit bestimmten körperlichen oder geistigen Einschränkungen leben, machen im gesellschaftlichen Miteinander oft andere Erfahrungen als Nichtbehinderte. Diesen Erfahrungen und Sichtweisen mehr Raum zu geben, ist das Ziel einer Hashtag-Bewegung in den sozialen Medien, die gerade immer mehr an Popularität gewinnt. Kayle Hill, eine 23-jährige Studentin aus den USA, hat #AbleismTellsMe erschaffen und damit eine Welle ausgelöst. Nicht nur im englischsprachigen sondern mittlerweile auch im deutschsprachigen Raum, werden alltägliche Erfahrungen von Menschen mit Behinderung oder von Angehörigen geteilt.

Menschen ohne Behinderung sind aufgefordert, hier mitzulesen. Übrigens: "Ableism" wird aus dem englischen Adjektiv 'able' (fähig, imstande) und dem Suffix -ism gebildet. Das Wort beschreibt Denk- und Handlungsweisen nicht behinderter Menschen, die zu Vorurteilen und Diskriminierung gegenüber Menschen mit Behinderung und chronisch Kranken führen.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Es geht um strukturelle Diskriminierung, um einzelne Begegnungen, aber auch um Erfahrungen in der Arbeitswelt. Mit dem Hashtag soll auch darauf aufmerksam gemacht werden, dass selbst vermeintlich gut gemeinte Kommentare oder Komplimente oft entmenschlichen, Grenzen überschreiten und übergriffig sind. Urteile und Annahmen gegenüber Menschen mit Behinderung gibt es zuhauf. Das Aufzeigen solcher Erfahrungen soll zu mehr Bewusstseinsbildung und dem Sichtbarmachen der Realität vieler Menschen führen.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Der 'Reality Check' endet übrigens nicht bei Twitter. Das seit März 2020 bestehende Medienprojekt Andererseits beschäftigt Menschen mit und ohne Behinderung, mit dem Ziel, den Journalismus diverser zu machen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.