ARCHIVBILD: IGEL ERWACHEN DURCH DIE WARMEN TEMPERATUREN ZU FRÜH AUS DEM WINTERSCHLAF

© APA/DPA/PATRICK PLEUL / PATRICK PLEUL

freizeit Tiere
10/08/2020

So helfen Gartenbesitzer Igeln im Winter

Hilfe für die Stacheltiere: Unterschlupf in warmen Laubhaufen anlegen oder isoliertes Haus bereitstellen.

Derzeit sind Igel noch kräftig am Futtern. Mit Würmern, Schnecken, Erdraupen und Engerlingen fressen sie sich Fettreserven für den Winterschlaf an. Doch das Nahrungsangebot wird knapper. Und so beginnt bald ihre Suche nach einem geeigneten Rückzugsort vor der Kälte.

„Als Winterquartiere dienen Ast- oder Laubhaufen, aber auch Kompostmieten. Deshalb ist Vorsicht beim Umsetzen geboten“, heißt es bei der Umweltberatung. Gartenbesitzer, die die Stacheltiere unterstützen wollen, richten Haufen aus Totholz, Reisig und Laub. Oder sie stellen ein gut isoliertes Igelhaus auf.

Jungtiere, die erst im August geboren wurden, sind jetzt noch recht klein. Doch sie nehmen rasch zu und brauchen im Moment keine Hilfe. Nur Winzlinge, die unmittelbar vor Wintereinbruch weniger als 400 g wiegen, kommen nicht aus eigener Kraft über die Runden. Sie können dann bei 18 bis 20 Grad Celsius Raumtemperatur mit Katzenfutter aufgepäppelt werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.