Der östlichste griechische Außenposten (l.) Kastelorizo ist noch ein wahrer Geheimtipp.

© Getty Images/iStockphoto/tatakis/iStockphoto

freizeit
05/16/2021

Das sind die schönsten Inseln Griechenlands

Es muss nicht immer nur Kreta oder Mykonos sein. Die Auswahl an griechischen Inseln ist groß. Wo es besonders toll ist.

von Daniel Voglhuber

Sich wieder einmal die Sonne am Meer auf den Bauch scheinen lassen und abends auf einen Fisch in die Taverne. Aber wo? Die Auswahl an griechischen Inseln ist groß. Immerhin gibt es 110 bewohnte Eilande, nicht alle sind überlaufen. Die "Freizeit" stellt ein paar davon vor.

Paros

Mitten in den Kykladen liegt Paros. Der Hauptort Parikia hat eine malerische Altstadt. Ein Strand, der mit seinen Steinformationen ein bisschen an die Seychellen erinnert, ist Kolymbithres Beach. Und richtig griechisch ist es im Ort Noussa. Dort kommt ein weißes Haus mit blauen Fensterläden nach dem anderen. Die Tische der schmucken Lokale stehen direkt am Wasser.

Naxos

Neben Paros liegt Naxos. Es ist ein Paradies für Kiter und Windsurfer. Kulturinteressierte und Schöngeister kommen dort zum Sonnenuntergang zu einer Steinpforte, dem Überrest eines unvollendeten Apollon-Tempels. Die Insel selbst ist keine wirkliche Massendestination, es gibt nur kleine Hotels. Viele feine Lokale warten auf die Gäste. Was auffällt: Im Hauptort Hora hängen Lokalbesitzer die frischgefangenen Oktopusse auf.

Kythira

Die kleine ionische Insel liegt vor der Südspitze des Peloponnes. Es ist nicht so windig wie auf den Kykladen und auch eher grün. In vielen Kies- und Sandbuchten warten kleine Bars und Tavernen auf die Besucher. Auch Wanderungen lohnen sich, etwa zum Wasserfall von Fonseca.

Astyplea

Wer die Ruhe liebt, ist auf Astyplea genau richtig. Hier, auf der schmetterlingsförmigen Insel in der Ägäis, kann man wirklich in Griechenland sein. Typische Häuser in hügeliger Landschaft, urspüngliche Landwirtschaft. Auf Astyplea gibt es viele Bienenstöcke, die Einwohner essen gerne Ziegenfleisch und -käse.

Kastelorizo

Die Insel liegt nur drei Kilometer vor dem beliebten türkischen Urlaubsort Kas und gilt trotzdem noch als echter Geheimtipp. Rund um den östlichsten Außenposten Griechenlands plätschert glasklares Wasser, es gibt wunderhübsche Häuschen mit bunten Fensterläden, eine Moschee, die jetzt ein Museum ist. Im Hauptort Megísti leben fast alle der 250 Einwohner. Dort bieten Lokale fangfrischen Fisch an. Wer mit dem Segelboot kommt, kann direkt vor den Gasthäusern anlegen. Und in der Nähe kann man in der blauen Grotte schnorcheln. Sie ist größer als ihr berühmtes Pendant auf Capri.

Besucher müssen – Stand Redaktionsschluss – vor der Einreise online ihre Daten hinterlegen. Bei der Einreise muss  eine vollständige Impfung oder ein höchstens 72 Stunden alter PCR-Test vorgelegt werden. Vollständig geimpft heißt hier, dass die zweite Impfung mindestens 14 Tage her ist. Eine Quarantänepflicht besteht nicht mehr. Touristen sollten sich jedoch stets über ihr genaues Reiseziel informieren. So wurde etwa auf Kalimnos wegen hoher Fallzahlen erneut ein lokaler Lockdown verhängt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.