© Getty Images/Catherine Philip/istockphoto

freizeit Reise
04/23/2020

Kroatien will im Sommer Grenzen für Urlauber öffnen

Ministerpräsident sprach darüber mit Amtskollegen jener Staaten, "deren Bürger nach Kroatien kommen wollen", darunter auch Kurz.

Kroatien ist zu einer Öffnung seiner Grenzen für Sommerurlauber aus anderen EU-Staaten bereit. Sein Land habe diesbezüglich eine "Verpflichtung", sagte der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenkovic am Donnerstag in Zagreb mit Blick auf Gespräche mit Amtskollegen von EU-Staaten, "deren Bürger nach Kroatien kommen wollen". Konkret nannte er dabei auch Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP).

Kurz und Plenkovic hatten bereits am gestrigen Mittwoch miteinander gesprochen, um den EU-Videogipfel vorzubereiten. Kurz twitterte daraufhin auf Englisch, dass er mit Plenkovic auch "einen koordinierten Zugang zur Wiedereröffnung des Tourismussektors in unseren jeweiligen Ländern, über Saisonarbeiter und Grenzkontrollen" gesprochen habe.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Aus dem Bundeskanzleramt verlautete am Donnerstagabend gegenüber der APA, dass die Frage der Grenzöffnung in Hinblick auf den Sommertourismus auch ein Thema beim EU-Videogipfel gewesen sei.

Es handle sich somit nicht nur um einen "Wunsch Kroatiens", betonte Plenkovic. Er verwies diesbezüglich konkret auf das Nachbarland Slowenien, dessen Bürger zahlreiche Zweitwohnsitze an der kroatischen Adriaküste haben. Plenkovic sagte, dass es in dieser Frage im EU-Rat langsam eine "kritische Masse" für eine Ermöglichung des Tourismus gebe. "Es ist klar, dass wir heuer kein Rekordjahr wie die letzten drei Jahre haben werden, aber wir arbeiten daran, dass wir in den neuen Rahmenbedingungen den Tourismus ermöglichen können.

Auch Slowenien will Tourismus "retten"

Auch der slowenische Regierungschef Jansa äußerte die Hoffnung, "heuer zumindest einen Teil der touristischen Aktivitäten zu retten". Dafür brauche es gemeinsame "Coronastandards" für die Branche, "auch und gerade auf EU-Ebene", twitterte der Premier des südlichen österreichischen Nachbarlandes, das eine Schlüsselrolle für den Transit österreichischer Kroatien-Urlauber spielt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.